Foto: imago/Agencia EFE/sanchez

Trotz Sturz: Walkner bereits Dritter

10. Jänner 2018, 21:21

Nur 1:14 Minuten fehlen Salzburger, der über Schmerzen klagt, auf Leader Van Beveren – Loeb musste in Autowertung aufgeben

Arequipa – Trotz eines Sturzes ist Motorrad-Pilot Matthias Walkner bei der Rallye Dakar weiter auf der Überholspur unterwegs. Der Salzburger überschlug sich auf der fünften Etappe von San Juan de Marcona nach Arequipa in Peru, absolvierte die 264 Sonderprüfungskilometer auf seiner KTM aber trotzdem als Zweitschnellster. 10:16 Minuten fehlten dem Salzburger am Mittwoch auf Tagessieger Joan Barreda Bort.

Der spanische Honda-Fahrer machte in der Gesamtwertung Boden gut, liegt als Vierter 7:33 Minuten hinter dem führenden Franzosen Adrien van Beveren (Yamaha) zurück. Walkner ist als Dritter unmittelbar vor Barreda Bort und verkleinerte seinen Rückstand auf Platz eins auf 1:14 Minuten. Dazwischen liegt noch der argentinische Honda-Pilot Kevin Benavides, dem nach Tagesrang drei exakt eine Minute auf Van Beveren fehlt.

Schmerzen hie, Beulen da

"Kurz vor dem ersten Checkpoint habe ich einen Überschlag fabriziert. Der Fuß, das Knie und das Handgelenk tun jetzt ziemlich weh. Es ist sicherlich nichts Tragisches, aber momentan halt ordentlich geschwollen", so Walkner. Auch am Motorrad ging der Sturz nicht spurlos vorüber. "Es hat auch einiges abbekommen. Ich musste alles wieder gerade biegen, das hat sicher einiges an Zeit gekostet", schilderte der 31-Jährige nach einem "ausgesprochen harten und anstrengenden" Tag.

Die 40. Auflage des gefährlichen Etappen-Rennens macht sich aber nicht nur aufgrund des Sturzes bei ihm bemerkbar. "Wenn sie vor der 'Dakar' versprochen haben, dass sie so hart wie nie zuvor wird, dann haben sie recht. Für mich ist es mit Abstand die härteste 'Dakar' bis jetzt", verlautete der KTM-Pilot.

Loeb muss aufgeben

Am Donnerstag führt die sechste Etappe von Arequipa nach La Paz in Bolivien. 313 Kilometer Sonderprüfung und 445 Kilometer Verbindungsetappe summieren sich auf 758 Tageskilometer. Nicht mehr dabei ist da in der Auto-Wertung Sebastien Loeb. Der französische Ex-Rallye-Weltmeister musste aufgeben, weil Beifahrer Daniel Elena, nach dem das Auto zweimal in den Dünen stecken geblieben war, über starke Schmerzen im Steißbein klagte.

Sein Landsmann Stephane Peterhansel ist auf dem besten Weg zu seinem achten Dakar-Triumph bei den Autos. Der Titelverteidiger sicherte sich am Mittwoch den Tagessieg 4:52 Minuten vor dem Niederländer Bernhard ten Brinke und baute seine Führung im Gesamt-Klassement weiter aus. Der Peugeot-Fahrer hat bereits 31:16 Minuten Vorsprung auf seinen spanischen Markenkollegen Carlos Sainz. Ten Brinke ist 1:15:16 Stunden zurück Dritter. (APA, 10.1. 2018)

Ergebnisse – 5. Etappe, San Juan de Marcona – Arequipa (jeweils Peru):

  • Motorräder (774 Kilometer, 266 Sonderprüfung): 1. Joan Barreda Bort (ESP) Honda 3:19:42 Stunden – 2. Matthias Walkner (AUT) KTM +10:26 Minuten – 3. Kevin Benavides (ARG) Honda 12:20. Weiter: 5. Adrien van Beveren (FRA) Yamaha 14:35.

Gesamtwertung: 1. Van Beveren 14:37:40 Std. – 2. Benavides +1:00 Min. – 3. Walkner 1:14 – 4. Barreda Bort 7:33

  • Autos (934 km, 268 Sonderprüfung): 1. Stephane Peterhansel/Jean Paul Cottret (FRA) Peugeot 2:51:19 Std. – 2. Bernhard ten Brinke/Michel Perin (NED/FRA) Toyota +4:52 Min. – 3. Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz (RSA/GER) Toyota 12:47 – 4. Carlos Sainz/Lucas Cruz (ESP) Peugeot 18:10

Gesamtwertung: 1. Peterhansel 13:27:26 Std. – 2. Sainz +31:16 Min. – 3. Ten Brinke +1:15:16 Std.