Foto: APA/ERWIN SCHERIAU

Skifliegen: Stefan Kraft hofft auf Renaissance der Glücksgefühle am Kulm

11. Jänner 2018, 11:11

ÖSV-Team will auf dem Kulm zu neuen Höhenflügen ansetzen – Auch Schlierenzauer nach vier Jahren Absenz am Start – Hillsize um zehn Meter verlängert

Bad Mitterndorf/Tauplitz – Nach der für die ÖSV-Adler historisch schlecht verlaufenen Vierschanzen-Tournee möchten Stefan Kraft und Co. beim ersten Saison-Skifliegen den Turnaround schaffen. Auf der größten Naturflugschanze der Welt auf dem Kulm geht es nicht nur darum, Zehntausende Zuschauer mit Topleistungen zu erfreuen: Der Kulm ist auch die Generalprobe für die Skiflug-Weltmeisterschaften in Oberstdorf kommende Woche.

Nur drei ÖSV-Podestplätze in elf Bewerben

Bei der Tournee hatte es erstmals seit 2005/06 keinen einzigen Podestplatz gegeben, seit gar 40 Jahren schaffte es kein Österreicher in die Top Ten der Gesamtwertung. Zudem steht die Truppe von Heinz Kuttin nach elf Weltcupbewerben in der Olympiasaison mit nur drei Podestplätzen – Stefan Kraft war dreimal Dritter – noch ohne Sieg da.

Vielleicht kann gerade auf dem Kulm bei Bad Mitterndorf die Trendwende gelingen: In bisher 25 Weltcupbewerben auf dem Traditionsbakken stand Österreich nur zweimal nicht auf dem Stockerl.

In der ÖSV-Equipe, die dank eines zusätzlichen Quotenplatzes wieder mit sieben Mann antritt, lässt vom Weltcupteam nur Manuel Fettner den Trip in die Steiermark aus, er trainiert stattdessen in Innsbruck und Predazzo. Mit von der Partie ist hingegen auch Gregor Schlierenzauer, der sich nach dem zuletzt verpassten Finale in Bischofshofen eine Steigerung erhofft.

Schlierenzauer ein bisschen Gastgeber

Für den 53-fachen Weltcupsieger ist es ein Wiedersehen mit dem Kulm nach vier Jahren. "Ich bin zuletzt 2014 am Kulm gewesen, die Vorfreude ist also schon sehr groß. Ich habe hier so viele schöne Erfolge gefeiert und fühle mich neben Hubert Neuper fast ein bisschen wie der zweite Gastgeber. Skifliegen daheim ist einfach etwas Geiles", erklärte der Tiroler. Er erhofft sich neue Erkenntnisse, "weil man auf den großen Schanzen alles viel extremer spürt".

Für Doppel-Weltmeister und Weltcup-Titelverteidiger Stefan Kraft geht es auf den geliebten Flugbakken. "Skifliegen macht mir einfach richtig Spaß und ich bin mir sicher, dass dann die Glücksgefühle wieder voll einschlagen", erklärte Kraft, der sich nach der Tournee kurz ausgerastet hat, am Dienstag aber schon wieder in Bischofshofen trainiert hat. Der Skiflug-Weltrekordler (253,5 m) fühlt sich umso wohler, je weiter es geht. "Für mich ist Skifliegen das Beste, das es gibt. Ich würde fast von einer Liebe zum Skifliegen sprechen." Gerade jetzt könne er mehr Anlauf und eine längere Flugphase gut gebrauchen, "um wieder richtig in die Spur zu finden".

Chance für Florian Altenburger

Für Cheftrainer Kuttin gilt der Blick nach vorne. "Mit Florian Altenburger kommt ein Springer zur Mannschaft, der in seiner Entwicklung bereit für das Skifliegen ist. Wir haben einige gute Flieger im Aufgebot und ich bin gespannt, was der Kulm heuer für uns bereithält", erklärte der 47-jährige Kärntner. Altenburger hat sich via Kontinentalcup qualifiziert.

International gesehen ist auf dem Kulm bei Bad Mitterndorf natürlich Vierschanzen-Tourneesieger Kamil Stoch der große Gejagte. Der Pole hat mit dem "Grand Slam", also dem Sieg auf allen vier Tourneeschanzen, Geschichte geschrieben und das Gelbe Trikot des Gesamt-Weltcupleaders um 12 Punkte von Richard Freitag übernommen. Der Deutsche muss in der Steiermark nach seinem Sturz in Innsbruck noch pausieren.

Der Kulm ist erstmals seit der WM vor zwei Jahren wieder Schauplatz eines Events. 2016 hat der Slowene Peter Prevc auf der erst 2014 umgebauten Schanze mit 244 Metern einen neuen Rekord markiert. Dadurch wurde zuletzt von der FIS auch die Hillsize von 225 auf 235 m angehoben. "Der Schnitt wird zwischen 210 und 230 Metern liegen. Die Ausreißer nach oben werden bei optimalen Bedingungen an die 250 m gehen", glaubt Organisator Hupert Neuper.

Janne Ahonen mit von der Partie

Mit von der Partie, als übrigens einziger Finne, ist Altstar Janne Ahonen. Der 40-Jährige hat bisher in der Olympiasaison noch keinen Weltcuppunkt geholt. (APA, 11.1.2018)

ÖSV-Aufgebot: Clemens Aigner, Florian Altenburger, Michael Hayböck, Daniel Huber, Stefan Kraft, Manuel Poppinger, Gregor Schlierenzauer

Programm:

Freitag: Training (10.30 Uhr) u. Qualifikation (12.00/live ORF eins)
Samstag: Bewerb (14.15 Uhr live ORF eins)
Sonntag: Qualifikation (12.30), Bewerb (14.15 Uhr/live ORF eins)

Ausgewählte Sieger:

1950 Premiere: Rudi Dietrich (AUT) 103 m Bestweite
1951 Sepp Bradl (AUT) 115 m
1953 Sepp Bradl 120 m
1975 Skiflug-WM: Karel Kodejska (CSSR) – 3. Karl Schnabl (AUT)
1982 Hubert Neuper 2 Tagessiege
1986 Skiflug-WM: Andreas Felder (AUT) 91 m/Weltrekord
1991 Weltcup: Stefan Zünd (SUI) bzw. Stefan Horngacher (AUT)
1993 Weltcup: Jaroslav Sakala (CZE) 2 Tagessiege
1996 Skiflug-WM (Weltcup): Andreas Goldberger (AUT) 198 m
Weltcup-Tagessieger Janne Ahohen (FIN) bzw. Goldberger
1997 Weltcup: Takanobu Okabe (JPN/205) bzw. Primoz Peterka (SLO)
2000 Weltcup: Sven Hannawald (GER) bzw. abgebrochen
2003 Weltcup: Florian Liegl (AUT) bzw. Hannawald
2005 Weltcup: Andreas Widhölzl (AUT) bzw. Adam Malysz (POL)
2006 Skiflug-WM: Roar Ljökelsöy (NOR) vor Widhölzl und Thomas Morgenstern (AUT) – Österreich Team-4.
2009: Weltcup: Gregor Schlierenzauer (AUT) 2 Tagessiege (SR 215,5)
2010: Weltcup: Robert Kranjec (SLO) und Schlierenzauer
2012: Weltcup: Kranjec und Anders Bardal (NOR)
2014: Weltcup: Noriaki Kasai (JPN) bzw. Peter Prevc (SLO)
2015: Weltcup (nach Umbau): Severin Freund (227,5) vor Stefan Kraft (AUT); 2. Bewerb nach Föhnsturm abgesagt. Schanzenrekord durch Freund im Training mit 237,5 m
2016: Skiflug-WM: Peter Prevc (SLO/mit SR 244 m) – 3. Kraft; Teambewerb: Norwegen vor Deutschland und Österreich

Weiteste, gestandene Flüge auf dem Kulm (nach Umbau 2014):

244 m: Peter Prevc (SLO) 16.1.2016 (Schanzenrekord)
243: P. Prevc 15.1.2016 240,5: Noriaki Kasai (JPN) 15.1.2016
Weiter:
230: Stefan Kraft (AUT) 17.1.2016

Weltrekord-Entwicklung seit 2000:

2000 Planica Thomas HÖRL (AUT) 224,5
2000 Planica Andreas GOLDBERGER (AUT) 225
2003 Planica Matti Hautamäki (FIN) 231
2005 Planica Björn Einar Romören (NOR) 234,5
2005 Planica Matti Hautamäki (FIN) 235,5
2005 Planica Björn Einar Romören (NOR) 239
2011 Vikersund Johan Remen Evensen (NOR) 246,5
2015 Vikersund Peter Prevc (SLO) 250
2015 Vikersund Anders Fannemel (NOR) 251,5
2017 Vikersund Robert Johansson (NOR) 252 (18.3.)
2017 Vikersund Stefan KRAFT (AUT) 253,5 (18.3.)

Anmerkung: Der weiteste Flug aller Zeiten gelang Dmitrij Wassilijew am 15.2.2015 mit 254 Metern, der Russe stürzte allerdings nach der Landung.