Foto: APA/AFP/GETTY IMAGES/Ethan Mille

CES-Studie: Österreich ist einer von 13 Innovationssiegern

11. Jänner 2018, 13:24

Alpenrepublik auf Platz 11, gepunktet wurde unter anderem bei schnellem Breitbandinternet

Wien/Las Vegas (APA) – Österreich ist laut einer bei der Unterhaltungselektronikmesse CES in Las Vegas präsentierten Studie einer von 13 Innovationssiegern. Der CES-Veranstalter Consumer Technology Association (CTA) hat 38 Länder und die EU anhand von 12 Kategorien, etwa Steuerpolitik oder Breitbandausbau, untersucht.

Am innovationsfreundlichsten sind laut Studienautoren Finnland, Großbritannien und Australien. Österreich landete auf Platz 11. Besonders gepunktet hat die Alpenrepublik beim schnellen und günstigen Breitbandinternet, beim Anteil an den Ausgaben für Forschung und Entwicklung (F&E) sowie bei den Rahmenbedingungen für selbstfahrende Fahrzeuge.

Bei Themen wie Diversität kein Innovationschampion

Andere Kategorien, bei denen Österreich kein "Innovation Champion" ist, waren Diversität, individuelle und politische Freiheit, gut ausgebildete Arbeitskräfte (Humankapital), niedrige Steuern, Aktivität von Unternehmern, Drohnen, Carsharing, niedrige Kurzzeitmieten sowie Umwelt.

"Das Innovationsökosystem in Österreich hat sich in den letzten Jahren sehr stark weiterentwickelt. Dass unser Land nun auf der globalen Bühne der CES dieses tolle Ranking erhält, ist eine Anerkennung dafür, was die verschiedenen Akteure und Initiativen bisher gemeinsam erreicht haben", so Georg Fürlinger, Technologiebeauftragter der Außenwirtschaft Austria und Co-Director von Open Austria, am Donnerstag in einer Aussendung. (APA, 11.1.2018)