Tausende Polen protestierten gegen Verschärfung des Abtreibungsrechts

14. Jänner 2018, 09:57

Demonstrantinnen besorgt über restriktiven Gesetzentwurf

Warschau – Vor Polens Parlament in Warschau haben rund 2.000 zumeist weibliche Demonstranten gegen eine weitere Verschärfung des Abtreibungsrechts protestiert. Sie folgten am Samstagabend trotz klirrender Kälte einem Protestaufruf der linksgerichteten Partei Razem (Zusammen), die nicht im polnischen Parlament vertreten ist. "Schande" und "Ohne Abtreibungen werden Frauen sterben" stand auf den Transparenten.

Das polnische Parlament hatte am Mittwoch einen Gesetzesvorschlag des Bündnisses "Stoppt Abtreibung" zur weiteren Prüfung an einen Parlamentsausschuss verwiesen. Vorgesehen ist darin, dass ein missgebildeter Fötus künftig kein Abtreibungsgrund mehr ist. Zugleich stimmte die Mehrheit der Abgeordneten, darunter auch rund 30 Politiker der liberalen Opposition, gegen einen Entwurf für eine Liberalisierung des Abtreibungsrechts.

"Barbarische Agenda"

Die seit 2015 regierende Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) verfolgt eine konservative Familienpolitik. Sie beendete bereits die staatliche finanzielle Unterstützung für künstliche Befruchtungen und führte eine Rezeptpflicht für die sogenannte Pille danach ein. "Die PiS treibt ihre eigene barbarische Agenda voran und die Oppositionspolitiker haben Angst vor ihrem eigenen Schatten", sagte die Razem-Politikerin Agnieszka Dziemianowicz-Bak am Samstag.

Das polnische Parlament hatte im Oktober 2016 einen Gesetzesentwurf für ein praktisch vollständiges Verbot von Abtreibungen nach landesweiten Protesten abgelehnt. Der Text hatte vorgesehen, dass Schwangerschaftsabbrüche nur noch erlaubt sein sollen, wenn das Leben der Schwangeren unmittelbar bedroht ist. Dagegen gingen damals landesweit Zehntausende schwarzgekleidete Frauen auf die Straße.

Kirche will vollständiges Abtreibungsverbot

Das seit 1993 geltende polnische Abtreibungsrecht ist so restriktiv wie fast nirgendwo sonst in Europa. Erlaubt ist eine Abtreibung nur bei einer Gefahr für das Leben oder die Gesundheit der Schwangeren, bei Hinweisen auf eine schwere unheilbare Erkrankung des Fötus oder in Fällen von Vergewaltigung oder Inzest. Polens mächtige katholische Kirche unterstützt ein vollständiges Abtreibungsverbot. (APA, 14.1.2018)