, Redaktion

Rufzeichen

... können böse Störenfriede sein.

Vor einigen Jahren, als die New Economy noch in aller Munde war, da gab es einen deutschen Internet-Suchmaschinen-Unternehmer namens Endemann, der doppelt so hip sein wollte wie die Firma Yahoo!, seine Firma kurzerhand endemann!! nannte und natürlich auch an die Börse ging, wie das damals der Brauch war. So toll wie Endemann!! hat es seither keiner mehr getrieben, aber die Marotte, Firmen- oder Projektnamen mit (einem) Rufzeichen zu versehen und möglicherweise zu glauben, dass man damit besonders aktiv und zupackend wirke, ist nicht ausgestorben.

Das von der Wiener Frauenstadträtin ausgeheckte Projekt mut!, mit dem mehr Mädchen in technische Berufe gelockt werden sollen, ist gesellschaftspolitisch lobenswert, aber das Auge bleibt trotzdem unnötigerweise an dem überflüssigen Rufzeichen hängen. Und die Firma Yesss! mag günstige Handytarife bieten, das ändert aber nichts daran, dass es für den Leser!! nicht aktiv und zupackend, sondern sehr!!! unangenehm ist,! wenn Sätze willkürlich!! mit Ruf- und sonstigen Satzzeichen? durchsetzt!?! sind.

Von
Christoph Winder

Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.

Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an
christoph.winder@
derStandard.at
.
Mehr zum Thema Winders Wörterbuch zur Gegenwart