, Redaktion

Jau

... hört man nun auch in Wien

Erstaunlich, welche sprachlichen Merkwürdigkeiten im Lauf der Jahre durchs Land ziehen. Momentan greift die Sitte, „Jau“ statt „Ja“ zu sagen, in Österreich hörbar um sich („Gehst Du heute mit ins Kino?“ „Jau!“).

Wie verbreitet die Jausager sind? Auf jeden Fall so verbreitet, dass ein Kabelbetreiber, offenbar ohne Besorgnis um die Verständlichkeit seiner Botschaft, mit dem Wortspiel „Kabel? Jau!“ auf Plakatwänden in ganz Wien für seine Dienstleistungen werben kann. Das Wort ist dabei alles andere als wienerisch, sondern es stammt von der Waterkant und aus dem Ruhrpott, wo es, einem Internetlexikon über die Ruhrgebietssprache zufolge, dem Zweck dient, bei einer Unterhaltung eine Stimmung burschikoser Nähe herzustellen.

Interessant, aber wie oft kaum zu beantworten ist die Frage, auf welchen Wegen sich solche Novitäten verbreiten. Ob es die neuen deutschen Gastarbeiter als Importartikel mitgebracht haben oder ob es durch das Österreichfenster eines deutschen Privatsenders hereingerutscht ist, wird wohl ungeklärt bleiben.

Von
Christoph Winder

Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.

Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an
christoph.winder@
derStandard.at
.
Mehr zum Thema Winders Wörterbuch zur Gegenwart