Tut leid

26. April 2005, 12:40

... klingt ein bisschen infantil, ...

erfreut sich aber trotzdem – oder vielleicht gerade deshalb - steigender Beliebtheit. Die Menschen wollen halt zeitweilig regredieren.

In den 70-ern stillte man dieses Bedürfnis, indem man Häschenwitze erzählte und „Hattu“ oder „Muttu“ sagte. Wenn man heute von den Härten des Alltagslebens ausspannen will, dann meint man eben: Tut leid. Tut gut. Tut Tut.

Von
Christoph Winder

Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.

Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an
christoph.winder@
derStandard.at
.