Ein Polit-Tsunami

7. Juni 2005, 14:39

ist ein Sprachbild, dem es an Pietät mangelt

Natürlich, Journalisten wollen die Dramatik des Zeitgeschehens intensiv darstellen und greifen dafür auch gerne einmal in die Kiste mit dem Naturkatastrophen-Vokabular: Politische Erdbeben, Erdrutschsiege etc.

Vor dem Tsunami, findet Ihr Chronist, sollte man sich aber hüten. Das Leid, das er verursacht hat, ist noch zu gegenwärtig, als dass man das Wort zu bloß rhetorischen Zwecken einsetzen sollte.

Von
Christoph Winder

Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.

Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an
christoph.winder@
derStandard.at
.