, Redaktion

Abschnullern

Eine hübsche neue Wortkreation aus dem Umfeld der Bildzeitung

Seit KHG und Fiona ihr Herz füreinander entdeckt haben, ist die Bildzeitung aufgeganselt wie noch selten. Das zeigt sich vor allem an dem ungebremsten sprachlichen Schwung, mit dem sie ihren Lesern die neuesten erotischen Entwicklungen aus der Himmelpfortgasse präsentiert: "Münder auf, Zungen raus!", "Femme Kristall", "Dieser Finanzminister hat alles im Griff!" "Hoppe hoppe Reiter" etc. etc.

In der jüngsten KHG-Fiona-Insel-Fotoserie kommt sogar das denkwürdige Wort "abschnullern" vor. Auf dem zugehörigen Bild drückt Fiona ihre Lippen brünstig auf die obere Hälfte von KHGs Brüstl - was den Schluss nahe legt, dass "abschnullern" ein neues deutsches Synonym für "abknutschen", "abschmusen" sein dürfte. Und ein recht hübsches noch dazu, weil es mit seinen kindlichen Assoziationen die Gefühlslage von Frischverliebten treffend wiedergibt.

Internet-Belege für "abschnullern" sind eher dünn gesät (Nein, Google, ich meinte nicht "abschnallen", sondern „abschnullern“), dafür hat ihr Chronist im seinem Dornseiff-Synonymwörterbuch den Begriff des „Fünfminutenbrenners“ für einen „langen Kuss“ gefunden. Klingt schön dramatisch, dürfte aber schon ein paar Jahrzehnte auf dem Buckel haben (1950er?) und inzwischen mehr oder minder ausgestorben sein.

Von
Christoph Winder

Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.

Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an
christoph.winder@
derStandard.at
.
Mehr zum Thema Winders Wörterbuch zur Gegenwart