Netter Versuch

19. Juli 2005, 14:21

Der Schachtelwirt wirbt mit einem neuen Anglizismus

In der Vorwoche ist unter einigen Postern eine Debatte zum Thema Anglizismen ausgebrochen (Näheres siehe unter dem Stichwort Die Zwei). Dazu ein kleiner Hinweis auf eine neue Plakatserie von McDonalds (alias dem Schachtelwirten), die momentan Wien flächendeckend überzieht.

McDonalds wirbt mit der überlebensgroßen Abbildung eines Jausenbrotes, das in eines jener Papiere eingewickelt ist, in denen üblicherweise Ham- und Cheeseburger ausgehändigt werden. Text dazu: „Netter Versuch, Mama“. Wenn ich die Pointe richtig verstehe, dann hat sich hier eine Mama in einen sinnlosen Zweikampf mit McDonalds eingelassen und versucht, ihrer Tochter oder ihrem Sohn etwas Hausgemachtes als angebliches McDonalds-Produkt unterzujubeln.

„Netter Versuch, Mama“ ist eine wörtliche Übersetzung des englischen „Nice try“, mit dem der Brite oder Amerikaner seinem Gesprächspartner ironisch zu verstehen gibt, dass dieser eine Sache zwar in guter Absicht, aber ohne Erfolg in Angriff genommen hat. Eine hundertprozentige deutsche Entsprechung zu dieser Wendung kenne ich nicht. „Probieren wird man’s wohl noch dürfen“ kommt der Sache inhaltlich nahe, wird aber eher in einer anderen Funktion gebraucht, nämlich als scherzhafte Entschuldigung, wenn man bei etwas erwischt worden ist, was man besser unterlassen hätte.

Unter http://dict.leo.org findet der Leser eine Diskussion zu möglichen Übersetzungen ins Deutsche.
Von
Christoph Winder

Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.

Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an
christoph.winder@
derStandard.at
.