, Redaktion

Plauzen-Flavio

Die Bildzeitung legt sich mit Herrn Briatore an

Flavio Briatore ist ein Mann mit jeder Menge Millionen und jeder Menge Mädchen. Das hat den Neid der Bild-Zeitung geweckt. Sie zeigt Briatore seit einiger Zeit beharrlich nur noch auf unvorteilhaften Fotos mit nacktem Oberkörper und vorgerecktem Speckbauch und hat ihm darüber hinaus einen hämischen Mittelnamen verpasst: Flavio „Die Plauze“ Briatore. Was mit der „Plauze“ gemeint ist? Ein Internet-Lexikon zur Ruhrgebietssprache gibt Auskunft:

„Dicker Bauch, der in starkem ästhetischen Gegensatz zum sonstigen Körperbau steht und deshalb besonders auffällt; Ursache ist zumeist ein übermäßiger Bier- oder Schnapskonsum; ,Plauzmann’ - Mann mit wohlgewölbtem Bauch“. Weitere Bauchsynonyme (aus Ernest Bornemans Lexikon „Sex im Volksmund“): Blunze, Ofen, Panzer, Trommel, Vorgebirge, Wammerl, Ranzen, Backhendlfriedhof, Kartoffelfriedhof und Mollenfriedhof – das letzte Wort ist, wie auch die Plauze, eindeutig bundesdeutscher Provenienz, während das „Wamperl“ wiederum eindeutig aus Wien stammt (Grimms Wörterbuch). Robert Sedlacek weist in seinem Handbuch „Das österreichische Deutsch“ darauf hin, dass das Wort „Wampe“ (oder Wamme) im Norden und Süden des deutschen Sprachgebiets gebräuchlich ist, die Ableitung „der (oder die) Wamperte“ ist aber österreichisch-bayerisch. Bestes Kleidungsstück, um Plauze oder Wampe zu kaschieren: Ein T-Shirt mit der Aufschrift „Bier formte diesen wunderbaren Körper“.

Von
Christoph Winder

Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.

Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an
christoph.winder@
derStandard.at
.
Mehr zum Thema Winders Wörterbuch zur Gegenwart