, Redaktion

Langlebigkeitsrisiko

Eine Gefahr und ihr Gegenmittel

Das Wort „Langlebigkeitsrisiko“ hat ihr Chronist zum ersten Mal am vergangenen Samstag im Finanzteil der FAZ gelesen. Es bezieht sich auf das Pech jener Greise, die immer noch leben, wenn die Auszahlungen aus dem Aktien- oder Rentenfonds für ihre private Altersvorsorge langsam zur Neige gehen. Zum Glück gibt es ein todsicheres Mittel, um das Langlebigkeitsrisiko blitzartig zu minimieren: Einfach schnell sterben.
Von
Christoph Winder

Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.

Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an
christoph.winder@
derStandard.at
.
Mehr zum Thema Winders Wörterbuch zur Gegenwart