Standbodenbeutel

3. Jänner 2007, 14:53

Ein Kompositum aus der Verpackungsindustrie

Menschen, die Wert darauf legen, ihren Wortschatz zu erweitern, können dies auf vielerlei verschiedene Arten tun. Man kann zum Beispiel bewusst versuchen, Dinge, von denen man täglich umgeben wird, korrekt zu benennen. Dabei man wird schnell auf widerspenstige Objekte stoßen, die man nur vorsprachlich wahrgenommen hat und für die einem die Worte fehlen.

Oder hätten Sie gewusst, wie jenes aus Papier fabrizierte Behältnis heißt, in denen sie größere Mengen Majoran, Thymian und Oregano im Küchenschrank aufbewahren? Ich auch nicht – es ist aber ein "Standbodenbeutel", ein Wort, auf dessen Existenz mich Frau C. L. freundlicher Weise aufmerksam gemacht hat. Man weiß ja nie, wozu man es brauchen kann.

Vielleicht sollten Sie einmal einfach einen Ihrer Lieben beim Abendessen mit der messerscharf präzis formulierten Bitte überraschen, Ihnen den Standbodenbeutel mit dem Pfeffer herüberzureichen. Ein bewundernder Blick ob Ihrer grandiosen Ausdruckfähigkeit wird Ihnen sicher sein.

Von
Christoph Winder

Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.

Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an
christoph.winder@
derStandard.at
.