Wie Sie ja wissen

27. September 2005, 15:07

Aus dem Reich der Unterstellungen

"Wie Sie ja wissen" ist eine jener Formulierungen, mit denen man seinem Gegenüber nicht nur etwas unterstellt, sondern es ihm gleichzeitig schwer macht, sich gegen die Unterstellung zu wehren. Weist man sie nämlich zurück, dann kommt dies einem Eingeständnis des Unwissens gleich, was per se nicht angenehm ist.

Die Leserin, welche mich auf die Phrase aufmerksam gemacht hat, hat noch einen zweiten Einwand gegen sie: Wenn man etwas ohnehin weiß, dann will man dies nicht auch noch gesagt bekommen – weiß man es hingegen nicht, dann erübrigt sich die Floskel, eben weil man es nicht weiß.

Von ähnlich sanfter Perfidie ist die Formel "Wir danken für Ihr Verständnis", die unterstellt, dass man ein solches Verständnis überhaupt aufgebracht habe. Das ist keineswegs bei jeder Fehlleistung, für die damit Abbitte geleistet wird, der Fall. (Danke an S. M. und den "Herrgott" für die Tipps).

Von
Christoph Winder

Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.

Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an
christoph.winder@
derStandard.at
.