Tschüssili

4. Oktober 2005, 13:50

Eine Grußformel wie Aspartam und Saccharin

Wolfgang Schüssel war in der vergangenen Woche als Wahlkampfhelfer im Steirischen unterwegs und hat sich dabei beim Besuch einer Schokoladenfirma ganz nebenbei als "alter Süßer" geoutet.

Für den Fall, dass der Herr Bundeskanzler diesen Charakterzug künftig auch noch sprachlich unterstreichen möchte, empfehle ich ihm, sich mit "Tschüssili" zu verabschieden. Gemeinsam mit "Tschauli" ist "Tschüssili" die wahrscheinlich süßeste Verabschiedungsformel, die die österreichische Gegenwartssprache momentan zu bieten hat.

Dagegen wirkt selbst eine Zotter-Schokolade wie ein Teller Sauerkraut.

Von
Christoph Winder

Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.

Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an
christoph.winder@
derStandard.at
.