Freunde der Berge

15. November 2005, 15:28

Heitere österreichische Anredegepflogenheiten

Die Postings zum Stichwort "Oida Fux", das vor zwei Wochen in diesem Wörterbuch veröffentlicht wurde, haben Ihren Chronisten in der Vermutung bestärkt, dass sich die Scherzanrede in unserem Land einiger Beliebtheit erfreuen muss. Der Österreicher empfindet offenkundig ein diebisches kommunikatives Vergnügen dabei, wenn er sein Gegenüber nicht mit dem Vornamen, sondern mit "oide Haut", "oider Schneebrunzer", "oids Heisl", "oide Heigeign" oder "alter Schwede" anspricht.

Ich bin in mich gegangen, um nach Exemplaren jenseits des "Oida"-Musters zu suchen und habe mich dabei an die Anrede "Freunde der Berge" (auch "Freunde der italienischen Oper") erinnert, welche an eine Gruppe gerichtet wird und etwa unter Arbeitskollegen Verwendung finden kann ("So, Freunde der Berge, jetzt miass ma ozahn").

Zur Herkunft, geografischen Verbreitung, exakten Verwendung und möglichen unerwünschten Wirkungen dieser Formulierung bitte ich wie üblich die Leser dieses Wörterbuchs um Auskunft.

Von
Christoph Winder

Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.

Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an
christoph.winder@
derStandard.at
.