, Redaktion

Rülpser

Eine vollmundige journalistische Metapher

Der iranische Präsident Mohammed Ahmadi-Nejad steht im Ruf, es mit der körperlichen Reinlichkeit nicht so genau zu halten. Die iranischen Oppositionellen kommen jedenfalls kaum damit nach, einander per SMS Witze über Ahmadi-Nejads Socken und Haarpflege zuzuschicken. Insofern passt es ganz gut ins sprachliche Bild, wenn Chefredakteur Andreas Unterberger unlängst in der „Wiener Zeitung“ Ahmadi-Nejads Vernichtungsdrohungen gegen Israel als „Rülpser aus Teheran“ bezeichnet hat.

Die nicht sehr appetitliche, aber vollmundige journalistische Metapher vom „Rülpser“ ist seit Jahrzehnten im Umlauf: Eine Blitzrecherche im Standard-Archiv fördert im Jahr 1991 einen „FP-Rülpser“ und einen „braunen Rülpser“ zutage, der bei einer Großdemo vor dem Lindwurm in Klagenfurt befürchtet wurde. Er meint eine schockierende verbale Verfehlung meist aus Politikermund; in anderen Bevölkerungsschichten wird anscheinend weniger gerülpst. Zu den versiertesten Rülpsern zählen die „Ewiggestrigen“: Ihnen wird das Rülpsen besonders häufig nachgesagt. Für Freunde der Statistik: Im STANDARD wurden 2006 exakt elf Rülpser abgegeben, nicht nur, aber doch hauptsächlich im Bundesrat, wo es ein veritables Wettrülpsen zwischen den Herren Kampl und Gudenus gab.

Von
Christoph Winder

Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.

Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an
christoph.winder@
derStandard.at
.
Mehr zum Thema Winders Wörterbuch zur Gegenwart