Monte Laa

14. März 2006, 15:07

Wie man international wird

Herr C. C. - er beliefert ihren Chronisten gemeinsam mit seiner Freundin konstant mit Wortspenden - schreibt mir: "Vielleicht bin ich damit alleine, aber ich finde die sprachliche Internationalisierung und das Aufpeppen von langweiligen Stadtgebieten eher peinlich. Warum kann die Laaerbergsiedlung nicht Laaerbergsiedlung genannt werden (das wäre wenigstens ehrlich), sondern muss mit ,Monte Laa’ einen italienischen Bergsteigertraum suggerieren?

Warum gibt es die Donaustadtstraße und die Donau-City-Straße gleichzeitig? So international sind wir dann wohl doch nicht ...I ch bin mir sicher, dass es noch viele weitere schöne Beispiele zum Aufpeppen fader Landstriche gibt..."

Da dürfte Herr C.C. Recht haben. Mir ist sogleich die Copa Kagrana eingefallen – und ich hoffe, dass auch die p.t. Leser etwas beizusteuern haben.

Von
Christoph Winder

Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.

Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an
christoph.winder@
derStandard.at
.