Sogma es woa nix

28. März 2006, 16:56

Ein unheimlich starker Abgang

Eine etwas wunderliche Verabschiedungsformel, welche fallweise im Büroalltag vernommen wird. Angestellter A oder Beamter B, seine Unterlagen in die Aktentasche räumend, kurz vor seinem Abgang zu den Kollegen: "Sogma es woa nix". Was den braven Dienstnehmer dazu veranlasst, seine Leistung gleichsam auf verbalem Weg ungeschehen zu machen, bleibt ein Rätsel. Möglicherweise hat der eine oder andere Leser eine Erklärung dafür – oder auch einen Tipp, mit welchen Wortmeldungen man sich sonst noch elegant vom Arbeitsplatz entfernen kann. Baba und follts ned!
Von
Christoph Winder

Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.

Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an
christoph.winder@
derStandard.at
.