Leet

4. April 2006, 15:31

Supi im Internet

Mein verehrter Freund und Co-Wortforscher Robert Sedlacek hat ein neues Buch geschrieben, welches unter dem Titel "leet und leiwand" 250 Ausdrücke und Redensarten aus der Jugendsprache erläutert (Echomedia-Verlag).

Für den Fall, dass jemand nicht wissen sollte, was mit "leet" gemeint ist, zitiere ich aus dem entsprechenden Stichwort aus diesem empfehlenswerten Opus: "Leet" ("lieht" gesprochen) bedeutet so viel wie "großartig, hervorragend" und ist "aus dem Englischen entlehnt. Es handelt sich um ein Eigenschaftswort, das vom Hauptwort elite (=die Elite) abgeleitet wurde. 'Das ist leet' bedeutet also so viel wie 'Das ist großartig, hervorragend, spitze.' In manchen Fällen wird 'leet' sogar noch gesteigert, 'leet', 'leeter', 'am leetesten'.

Der Ausdruck 'leet' ist auch eine Wortkomponente von 'Leetspeak'. Nach den Prinzipien dieses Internetjargons wird 'leet' oft auch wie folgt geschrieben: 1337 (vier Ziffern), l337 (kleines l und 3 Ziffern), 133t (3 Ziffern und kleines t) oder l33t (kleines l, 2 Ziffern und kleines t). Im Scherz wird die Zahl auch verdoppelt: 'Ich bin 2674' bedeutet also: 'Ich bin mehr als leet', 'Ich bin überleet'."

Von
Christoph Winder

Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.

Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an
christoph.winder@
derStandard.at
.