Mundlcontainer

18. Juli 2006, 17:42

Hinz und Kunz über den Wolken

Der massenhafte Erfolg der Billig- und Billigstflieger hat seit langem dazu geführt, dass das Fliegen seinen Nimbus als "exklusive" Fortbewegungsart verloren hat. Herr J., der sich im Fluggewerbe offenbar auskennt, schreibt mir, dass Charterflugzeuge mit Sommerurlaubern manchmal auch von den Bediensteten im Flugservice selbst als "Mundlcontainer" bezeichnet würden, womit sie einigermaßen abschätzig zum Ausdruck bringen, dass sich heutzutage Hinz und Kunz eine Flugreise leisten können (ich erinnere in diesem Zusammenhang auch an den Ausdruck "Bumsbomber" für ein Flugzeug mit Sextouristen).

Möglicherweise kann sich das fliegende Personal damit trösten, dass es ja auch für Verkehrsmittel, die zu ebener Erde unterwegs sind, ein ganzes Arsenal von abschätzigen Bezeichnungen gibt: Die "„Hämorrhoidenschaukel" etwa für ein "altes, klappriges Fahrrad, Motorrad oder Auto" (Duden), die "Mistkarre" und ähnliches mehr.

Von
Christoph Winder

Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.

Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an
christoph.winder@
derStandard.at
.