Nicht un-

16. Jänner 2007, 21:51

Kritik an einem alten Phänomen

Leser R. L schreibt mir, dass er sich zunehmend von einem alten, aber beharrlich fortbestehenden Phänomen, dem Nicht-un-Phänomen genervt fühle: "Etwas ist 'nicht unspannend'. Was ist es dann? Spannend? Oder weder noch? Und warum verwendet man nicht das Gegenteil von 'spannend', also 'langweilig'? Anderes ist 'nicht uninteressant', 'nicht unreizvoll', 'nicht unerschwinglich', 'nicht unspektakulär', 'nicht uncharmant' ...

Warum diese vorsichtige Ausdrucksweise? Will man als jemand erscheinen, der sich nicht gern zum Loben und Anerkennen herablässt? Mich nervt das, und zwar nicht unsehr. Mit freundlichen Grüßen, R.L."

Ich bin gespannt, ob die p.t. Leser das Nicht-un-Phänomen ähnlich kritisch sehen oder ob sie ihm gar etwas Positives abgewinnen können.

Von Christoph Winder
Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.
Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an christoph.winder@derStandard.at.