, Redaktion

Verdrussdampfer

Die dunkle Seite der Bim

Ich hab’s ja noch nie gehört, aber Herr M. H. versichert mir in einer e-Mail, dass in Wien auch das Wort "Verdrussdampfer" im Umlauf sei. Das ist das finstere Gegenstück zur heiter-fröhlichen "Bim", wie die Straßenbahnen hierzulande immer noch genannt werden, obwohl sie schon seit Jahren kein wirkliches "Bim" mehr von sich geben.

Verdrussdampfer heißt die Bim wohl dann, wenn sie mit großer Verspätung eintrifft – womöglich aber stellt das Wort auch auf einen häufig anzutreffenden Gemütszustand der Wiener Straßenbahninsassen ab, nämlich die Verdrossenheit. Sie stellt sich besonders in Stoßzeiten gerne ein und wird noch beträchtlich intensiviert, wenn gleichzeitig vier oder fünf Leute pro Waggon auf dem Nachhauseweg ihre Döner Kebabs und Salamipizzas verzehren. Die Fragen an die Leser: Verdrussdampfer – schon einmal gehört?

Andere hübsche Ausdrücke für öffentliche Verkehrmittel - sind Ihnen bekannt? Postings wie immer erbeten.

Von Christoph Winder
Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.
Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an christoph.winder@derStandard.at.
Mehr zum Thema Winders Wörterbuch zur Gegenwart