, Redaktion

Sterz

Grassierende Lebensmittelfeindlichkeit

Unter einem Standard-Artikel über "Mitten im Achten" habe ich unlängst ein missvergnügtes Posting gefunden. Ein (steirischer?) Leser erboste sich über die ORF-Reform im Allgemeinen und meinte zu MIA im besondern, dass diese Sendung ein wahrhafter "Sterz" sei.

Ihr Chronist ist über dieses Posting ins Nachsinnen gekommen, weshalb denn so viele harmlose Lebensmittel – ich nenne hier in der Hoffung auf ergänzende Anmerkungen lediglich den Schmarren, den Senf und den Topfen - zur Bezeichnung von Unfug aller Art herhalten müssen ("Getretener Quark wird breit, aber nicht stark", sagte schon der Geheimrat Goethe).

Eine zwingende Begründung ist mir nicht eingefallen, aber möglicherweise haben die p. t. Leser mehr Phantasie und ein paar zündende Erklärungen parat. Vgl. auch den lebensmittelfeindlichen Spruch 'dumm wie Toastbrot'.

Von Christoph Winder
Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.
Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an christoph.winder@derStandard.at.

Mehr zum Thema Winders Wörterbuch zur Gegenwart