Wiedersehen

29. Mai 2007, 14:04

Eine recht taktlose Erinnerung

Eine Formulierung, die man ab und an zu hören bekommt, wenn man sich ein Buch, einen Bleistift oder ähnliches ausborgt: "Wiedersehen macht Freude". Finde ich nicht so gut. Erstens gibt mir der Gesprächspartner damit zu verstehen, dass er meine charakterlichen Eigenschaften in Zweifel zieht und mich für schlampig, oder schlimmer, für einen potenziellen Dieb hält.

Zweitens tut er dies auf eine Art, dass umgekehrt ich vermuten könnte, es mangle ihm an menschlichem Feingefühl und sprachlicher Originalität. Drittens sollte man daher das Gespräch sofort mit den Worten "Weißt Du was? Ich borg’ mir das von jemand anderem aus" beenden.

Von Christoph Winder
Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.
Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an christoph.winder@derStandard.at.