Bildende Kunst

Kunst in 50 Schaufenstern

Redaktion
21. Mai 2007, 19:11

Die Linzer Innenstadt verwandelt sich in eine lebendige Kunstmeile: Die Ausstellung "Schaurausch", eine Kooperation des O.K-Centrums für Gegenwartskunst und Linz09

2009 ist Linz europäische Kulturhauptstadt - ein Titel, der verpflichtet. Die Ausstellung "Schaurausch", eine Kooperation des O.K-Centrums für Gegenwartskunst und Linz09, bietet einen ersten Vorgeschmack. Die Linzer Innenstadt verwandelt sich in eine lebendige Kunstmeile, auf der über 30 nationale und internationale Künstler 50 Schaufenster in einzigartige Kunstobjekte verwandeln. Damit eröffnen die Verantwortlichen eine Trilogie mit Titel "Kunst in die Stadt!", die nicht nur jeden Stadtbesucher und Einkäufer zum Beobachter macht, sondern auch ein anderes Betrachten von Kunst ermöglicht. Bis zum 2. Juni steht es nun 24 Stunden an sieben Tagen in der Woche offen, sich dem Rausch des Schauens hinzugeben, bei je nach Tages- oder Nachtzeit wechselnden Erscheinungsbildern der betreffenden Objekte.

Über spektakuläre Großprojekte an besonderen Schau(fenster)plätzen und Führungen informiert das Infobüro am Linzer Hauptplatz, täglich von 9-21 Uhr. (ecke/ DER STANDARD, Printausgabe, 22.05.2007)

Bildende Kunst

mehr
  • Japan Kirschblüte, Konzeptkunst und Shinto-Schreine

    Mit der erstmals stattfindenden Schau "Parasophia" folgt man in Kioto den Ansprüchen einer Biennale: Viele der 40 eingeladenen internationale Positionen verhandeln lokale Themen der historischen Stadt
  • Ausstellung Robert Newald: Inszenieren mit der Kamera

    3 Postings
    Robert Newalds fotografischer Blick ist nie belanglos: Zum Unikat werden viele Bilder seiner Schau "Im Kasten" in der Galerie West 46 jedoch durch das Mitwirken der Porträtierten an der Inszenierung
  • 1927-2015 Maler Giselbert Hoke 88-jährig verstorben

    8 Postings
    Der Meister der Monumentalmalerei war prägend für Österreichs Kunstverständnis
  • Ukraine Kiew: Die Rettung einer Biennale im Geiste des Maidan

    1 Posting
    Die Wiener Kuratoren Hedwig Saxenhuber und Georg Schöllhammer trotzen der Absage der Kiewer Biennale und wollen das Projekt nun ohne staatliche Unterstützung durchziehen