Philosophie

12. Juni 2007, 17:05

Ein geistesgeschichtlicher Entwicklungsbogen

In einer Aussendung eines österreichischen Betriebes habe ich unlängst gelesen, der Konsument von heute sei "nicht mehr an seinen sozio-demographischen Merkmalen festzumachen, sondern lebe gemäß der Philosophie, Produkte unterschiedlicher Preissektoren zu kombinieren. Er kaufe in manchen Marktsegmenten extrem preisbewusst, in anderen stehe der Luxus an erster Stelle."

Ein interessanter geistesgeschichtlicher Bogen, der sich da von der Philosophie der alten Griechen bis zur Philosophie des Konsumenten von heute spannt: Man kann nicht zweimal in den selben Fluss steigen. Cogito ergo sum. Handle so, als ob die Maxime deiner Handlung durch deinen Willen zum allgemeinen Naturgesetze werden sollte. Das Joghurt kauf ich beim Hofer, den Schweinsbraten beim Meinl am Graben.

Von Christoph Winder
Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.
Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an christoph.winder@derStandard.at.