, Redaktion

Der *rsch

Schamvolle Schreibweisen

Eine Aktion von Spencer Tunick im Europarking Gebäude in Amsterdam.

foto: reuters
foto: reuters

Die Leser dieses Wörterbuchs haben viele schätzenswerte Eigenheiten, aber eine der schätzenswertesten ist für mich ihr Sinn für Dezenz, Anstand und sprachliche Würde. Gewiss, ab und zu kommt in dem einen oder anderen Posting eine kräftigere Vokabel vor wie zum Beispiel das "Arschgeweih", aber ich erlebe es auch immer wieder, wie zartfühlende Poster anstößige Wörter auf unterschiedlichste Art modifizieren, sodass es für den Wissenden wohl noch erkennbar bleibt, andererseits aber auch viel von seinem schockierenden Charakter verliert.

Solche Leser schreiben dann nicht brutal "Arsch", sondern greifen zu Schreibungen wie "Sie können mich am *rsch lecken" oder "das geht mir am A... vorbei" oder "der Typ ist ein echtes Ar%&!l*ch" oder "die Dame hat sich ein riesiges A****geweih tätowieren lassen". Mich persönlich würde interessieren, wie es die p.t. Leser generell mit solch schamvollen Schreibweisen halten und welche Zeichen sie zur Entschärfung besonders garstiger Wörter empfehlen können.

Von Christoph Winder
Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.
Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an christoph.winder@derStandard.at.

Mehr zum Thema Winders Wörterbuch zur Gegenwart