, Redaktion

Schnitzelland

Staatsbürgerliche Sonderfälle

foto: derstandard.at/moser
derstandard.at/moser
Das Schnitzel, mit seiner güldenen Panier aus Mehl, Ei und Bröseln, ist eine typische Austro-Spezialität (das wenigstens bilden wir Österreicher uns ein; die Italiener und speziell die Milanesen sehen das bekanntlich anders und erheben ebenfalls Anspruch auf diese Kocherfindung.) Kein Wunder also, dass ab und an die Bezeichnung "Schnitzelland" für Österreich durch die Medien geistert, eine Bezeichnung, die in Wahrheit doppelt legitimiert ist, weil unser Land ja ein definitiv schnitzelförmiges Aussehen aufweist.

"Länder" dieser sonderbaren Art gibt es einige, und nicht nur solche, die mit wirklichen Staaten korrelieren: "Disneyland" zum Beispiel (sollte ich "zum Bleistift" sagen?) ist ein Land ohne real existierende Staatsbürger, und in Disneyland gibt es dann noch Sub-Länder wie "Fantasy Land", "Adventure Land" usf. Ich für meinen Teil bin ziemlich überzeugt, dass auch den p.t. Lesern schon allerlei Länder dieser Art untergekommen sind. (Christoph Winder, derStandard.at, 23.10.2007)

Von Christoph Winder
Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.
Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an christoph.winder@derStandard.at.
Mehr zum Thema Winders Wörterbuch zur Gegenwart