Rakete

1. April 2008, 13:34

Ein alkoholisches Geschoß

Vor ein paar Tagen einen Bekannten mit grünlicher Gesichtfarbe und violetten Augenringen getroffen, der mir ungefragt mitteilte, dass er gestern leider eine "Mords-Raketn" gehabt habe. Ich habe nicht genau nachgefragt, konnte aber aus dem Verlauf des Gesprächs recht exakt schließen, dass es sich bei der "Rakete" um ein – mir bis dato unbekanntes - Synonym für einen Batzenrausch handeln muss. Bei einer Blitz-Recherche im Internet bin ich lediglich auf eine einzige Belegstelle für diesen Raketen-Gebrauch gestoßen, wo ein Herr nämlich dieses beklagt: "Hab gestern am Faschingsdienstag ziemlich eine Rakete gehabt und dabei ist wohl mein Handy ziemlich nass geworden. Das Display ist jetzt an manchen Stellen sehr hell und an manchen sehr dunkel und ich habe keinen Empfang mehr."

Aufgrund der unbefriedigenden Quellenlage fühle ich mich wieder einmal gezwungen, mich an mein geduldiges Publikum zu wenden und nachzufragen, ob und in welcher Form ihnen die Rausch-Rakete schon untergekommen ist. Kann man eine solche "Rakete"“ nur "haben", oder auch "abschießen"? Gibt es, analog zur "Restfettn", so etwas die Rest-Raketn, die man am Tag danach noch verspürt?

Von Christoph Winder
Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.
Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an christoph.winder@derStandard.at.