Gerald John

Gerald John, Jahrgang 1974, Studium der Geschichte und Politikwissenschaft, ist seit August 2007 Redakteur im Innenpolitikressort des STANDARD. Davor arbeitete er viele Jahre für die Wiener Stadtzeitung "Falter".

E-Mail: gerald.john@derStandard.at

16.8.2017

Gerald John Wahlzuckerl: Nur kein Pensionshunderter!

Kommentar | 99 Postings
Wollen die Parteien an einer Stelle im Pensionssystem etwas drauflegen, sollten sie an anderer einsparen
14.8.2017

Affäre Silberstein: Das selbstverschuldete Malheur der SPÖ

Kommentar | 1244 Postings
Die Trennung vom Guru kommt zu spät: Kanzler Kern hätte längst auf die Dienste des Beraters Silberstein verzichten müssen
25.7.2017

Altenbetreuung: Pflege verträgt Zwang nicht

Kommentar | 12 Postings
Arbeitslose ohne Rücksicht auf Wollen und Können auf Pflegebedürftige loszulassen, ist eine gefährliche Drohung – für alle Beteiligten
14.7.2017

Peter Pilz und die drohenden Kollateralschäden

Kommentar | 625 Postings
Der Noch-Grüne muss sich die Frage stellen, ob ein Alleingang die Ramponierung seiner jahrzehntelangen Herzensbewegung wert ist
11.7.2017

Last-Minute-Beschlüsse: Wahlzuckerln nicht verteufeln

Kommentar | 80 Postings
Trotz egoistischer Motive tun Politiker manchmal das Richtige
9.7.2017

Neos: Nein zum System ist zu wenig

Kommentar | 87 Postings
Die Partei muss ihre eigenen Ideen schärfen
29.6.2017

Aus für Pflegeregress: Gerecht und ungerecht zugleich

Kommentar | 767 Postings
Ohne faire Gegenfinanzierung werden Vermögende einmal mehr aus der Pflicht entlassen, etwas zur Finanzierung des Sozialstaats beizutragen
21.6.2017

Finanzierungspläne der SPÖ: Rote Luftbuchungen

Kommentar | 63 Postings
Ungedeckte Schecks sind gerade aus sozialdemokratischer Sicht gefährlich
8.6.2017

Schulreform: Der destruktive Friedensstifter Kurz

Kommentar | 606 Postings
Die Einigkeit, zu der ÖVP-Chef Kurz mahnt, torpediert er selbst
5.6.2017

Steuersenkung: Kurz' wertloses Versprechen

Kommentar | 409 Postings
Soll seine Ansage mehr sein als billiger Populismus, dann muss der ÖVP-Chef vor den Wahlen verraten, wer wirklich die Zeche für die finanziellen Verheißungen zu zahlen hat