Conrad Seidl

Conrad Seidl ist innenpolitischer Redakteur bei DER STANDARD, er ist seit 1983 als Tageszeitungsjournalist tätig. Buchveröffentlichungen zu den Themen Landesverteidigung, Marketing, Kulturgeschichte und Brauwesen. Seine Arbeiten wurden unter anderem mit dem Staatspreis für Verdienste um die Geistige Landesverteidigung, dem Hans Kudlich Preis und dem Leopold Kunschak Presseförderungspreis ausgezeichnet.

E-Mail: conrad.seidl@derStandard.at

21.8.2017

Conrad Seidl Bundesheer-Beschaffung: Feindbild Airbus

Kommentar | 26 Postings
Militärluftfahrt ist sehr, sehr teuer
20.8.2017

Pensionen: Ein Umverteilungswahlkampf

Kommentar | 380 Postings
Der Gegensatz zwischen SPÖ und ÖVP liegt im Gerechtigkeitsverständnis der Roten
25.6.2017

Peter Pilz: Ein grüner Eckpfeiler bricht weg

Kommentar | 1110 Postings
Einziges Alleinstellungsmerkmal der Grünen ist ihre Menschenrechtspolitik
11.6.2017

Listenerstellung: Grün – und nicht grau

Kommentar | 84 Postings
Lunacek zu installieren war sicher kein Zeichen der Verjüngung dieser Partei
7.6.2017

Doskozils preiswerte Reservearmee

Kommentar | 189 Postings
Der Ausbau der Miliz ist notwendig, wird dem Verfassungsgebot aber nicht gerecht
31.5.2017

Eurofighter-Munition für die Wahl

Kommentar | 245 Postings
Viele Probleme mit dem Flugzeugkauf sind bekannt, die Verantwortung ist es nicht
28.5.2017

Hartz IV hat zu einer verfestigten Massenarmut geführt

Kommentar | 573 Postings
Im ÖVP-geführten Finanzministerium wird überlegt, was es bedeuten würde, Sozialleistungen auf das deutsche Niveau zurückzuschrauben
24.3.2017

Doskozils Flüchtlingspolitik: Rechts von Sobotka

Kommentar | 31 Postings
Doskozil bleibt eine Belastung für die Glaubwürdigkeit der Sozialdemokratie
23.3.2017

Versammlungsrecht: Husch-pfusch-Gesetzgebung

Kommentar | 1 Posting
Die Gesamtheit der Gesetze zu durchforsten und das Regelwerk zu verschlanken, klang nach einem löblichen Vorhaben
21.3.2017

Entsendegesetzesnovelle: Schnelle Eingreiftruppe

Kommentar | 4 Postings
Tritt irgendwo der Innenminister auf, findet der Verteidigungsminister verlässlich eine Gelegenheit, ebenfalls auf sich aufmerksam zu machen