Gianluca Wallisch

Gianluca Wallisch ist stv. Ressortleiter Außenpolitik bei DER STANDARD. 1990-1995 Assistent am Institut für Publizistik der Universität Wien, 1995-2000 Studiengangsleiter an der Europäischen Journalismus-Akademie der Donau-Universität Krems, 2000-2011 Redakteur bei der Austria Presse Agentur (APA). 2011 bei DER STANDARD gelandet. Seit 1991 Lehrtätigkeit an der Universität Wien.

E-Mail: gianluca.wallisch@derStandard.at

13.12.2017

Sweet Home Alabama – Roy Moore als bedrohlicher Testfall für US-Präsident Trump

Kommentar | 85 Postings
Die Niederlage des republikanischen Senatskandidaten Roy Moore in der konservativen Hochburg kann massive Auswirkungen auf die ganzen USA haben
10.12.2017

Korsische Autonomiepläne: Der gerade Weg ist oft nicht der beste

Kommentar | 10 Postings
Die Korsen zeigen den Katalanen, dass Konfrontation nicht immer zielführend ist
1.12.2017

Aussagen Flynns: Trumps Regierung droht ein kalter Winter

Kommentar | 259 Postings
Trump mag zwar herzlich wenig am persönlichen Schicksal Flynns liegen – aber er ist mit ihm direkt und untrennbar verbunden
6.11.2017

Renzi in Nöten: Realitätsverweigerung

Kommentar | 2 Postings
Matteo Renzi hofft auf ein Comeback, aber dieses wird es wohl nicht geben
31.10.2017

Trump als Stoff für ein Shakespeare-Drama

Kommentar | 103 Postings
Die Vorladung und der Hausarrest von Ex-Kampagnenchef Manafort waren bloß der Höhepunkt des ersten Akts
27.10.2017

Katalonien: Zuspitzung statt Entspannung

Kommentar | 267 Postings
Katalonien und Spanien zeigen kein Interesse, konstruktive Politik zu machen
23.10.2017

Die Lega-Nord-Lektion für Katalonien

Kommentar | 45 Postings
Italiens ehemals militante Separatisten geben sich zahm, um ihre Ziele zu erreichen
19.9.2017

Donald Trumps Uno-Rede: Multilateralismus ja, aber ...

Kommentar | 2 Postings
Die erste und wichtigste Verantwortung trage eine Regierung stets gegenüber dem eigenen Volk
18.9.2017

Sebastian Kurz in New York: Wahlkampf aus der Ferne

Kommentar | 247 Postings
Ähnlich wie Merkel kann es sich Kurz leisten, selten persönlich aufzutreten
12.9.2017

Norwegen: Sieg für Solberg, aber mit Schattenseite

Kommentar | 34 Postings
Die konservative Ministerpräsidentin wird wohl bleiben. Zu verdanken hat sie es vor allem den Sozialdemokraten