Manuela Honsig-Erlenburg

Manuela Honsig-Erlenburg ist Leiterin des Ressorts International. Zum Standard kam sie 2004 als Redakteurin bei derStandard.at. Davor war sie als freie Mitarbeiterin für die Kleine Zeitung und als Redakteurin bei den Vorarlberger Nachrichten tätig.

Email: manuela.honsig-erlenburg@derstandard.at

11.12.2017

Österreichs OSZE-Vorsitz: Ganz gut gelungen

Kommentar | 17 Postings
Die unüberwindbare Kluft zwischen Ost und West in der verfahrenen Ukraine-Krise, bleibt auch für Italien eine zentrale Herausforderung
30.11.2017

EU-Afrika-Gipfel: Vom Geben und Nehmen

Kommentar | 45 Postings
In Zeiten von Migrationsbewegungen ist der innenpolitische Druck auf die europäischen Staats- und Regierungschefs groß
21.11.2017

Deutschland vor Neuwahlen – na und?

Kommentar | 99 Postings
Mehrheitsverhältnisse können sich ändern. Oder: Warum nicht einmal das Experiment Minderheitsregierung wagen?
15.11.2017

Krise in Simbabwe: Vom Regen in die Traufe

Kommentar | 1 Posting
Es ist mehr als zweifelhaft, dass Mnangagwa derjenige ist, der dem Land den ersehnten Wandel bringen könnte
19.10.2017

Katalonien: Letzter Notausgang Neuwahlen

Kommentar | 53 Postings
Die Separatisten fordern von Madrid zwar Dialog, aber nur über die Abspaltung. Nur Neuwahlen in Katalonien können einen Ausweg bieten
11.10.2017

Katalonien: Rajoy nimmt Druck heraus

Kommentar | 8 Postings
Ein Beharren auf Unabhängigkeit führt immer deutlicher in Richtung Abgrund
10.10.2017

Katalonien: Notbremsung

Kommentar | 8 Postings
Puigdemont muss die Rolle des Populisten ablegen, seine Verantwortung wahrnehmen und auf Madrid zugehen
25.9.2017

Streit in der AfD: Petry schlägt zurück

Kommentar | 99 Postings
Frauke Petry pokert hoch, aber es geht schließlich um nichts Geringeres als die Macht
19.9.2017

Gewalt gegen Rohingya in Myanmar: Gefallene Hoffnungsträgerin

Kommentar | 2 Postings
In dieser Krise versagt nicht nur Suu Kyi, es versagen auch die Asean-Staaten
18.7.2017

US-Gesundheitsreform: Riskantes Spiel der Republikaner

Kommentar | 80 Postings
Die Aufhebung von Obamacare mit zweijähriger Übergangsfrist ist strategisch unklug