Kolumnen

Hans Rauscher Österreich von Kurz wäre kaum wiederzuerkennen

Kolumne | 760 Postings
Ausgabenbremsen im Sozialsystem wären fast unvermeidlich; unternehmerisch Tüchtige hätten es vermutlich leichter

Hans Rauscher Zwei nukleare Narzissten

Einserkastl | 5 Postings
Donald Trump und Kim Jong-un leiden an einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung

Günter Traxler Nix ist's mit Phoenix Kurz

Kolumne | 431 Postings
Wer an Kurz glaubt, wird kaum behaupten können, dass es sich bei Strache um einen Phoenix handelt

Christoph Winder Das Land, in dem die Stangen wachsen

Kolumne
Gedanken zur hiesigen Pollerkultur

Barbara Coudenhove-Kalergi Was nicht geht

Kolumne | 118 Postings
Wie sollen Demokraten, die Rechtsextremismus ablehnen, mit FPÖ-Anhängern reden?

Julya Rabinowich Vergurkt

Einserkastl | 154 Postings
Dunkelblau und Blasstürkis zeichnen mitnichten gerechte, sondern Gnade-vor-Recht-Szenarios, die Würde und Selbstständigkeit einschränken bis verunmöglichen

Paul Lendvai Nordkorea: Die Unberechenbaren

Kolumne
Kim Jong-un möchte das Überleben seines Regimes sichern

Da muss man durch Medial unterversorgt

Kolumne | 8 Postings
Der österreichische Wähler lechzt nach mehr Informationen

Florian Scheuba Bis wann noch Zeit ist

Kolumne | 282 Postings
Die ÖVP vermied mit einem außergerichtlichen Tatausgleich das Risiko, als erste Partei Österreichs wegen Untreue und Geldwäsche zur Rechenschaft gezogen zu werden

Einserkastl Christoph Winder Staatsmann Strache

Einserkastl | 89 Postings
Der FPÖ-Chef will sich mit aller Kraft für das Gemeinwesen einsetzen, die Nation wird es ihm danken

Gerfried Sperl Kurz und Merkel: Treiber und Getriebene

Kolumne | 144 Postings
Ein neues Buch offenbart erstmals viele Details vom Kampf um die Handlungsmacht der beiden Politiker in der Flüchtlingskrise seit 2015

Weltkrieg III "Putin ist kein hitleresker Hasardeur, bei Trump weiß man nie"

Video | 101 Postings
Politikwissenschafter Anatol Lieven untersucht die Vorbedingungen eines dritten Weltkriegs. Im Interview mit Hans Rauscher zählt er die Unterschiede zu den 1930ern auf, illiberale Demokratien unter einem "starken Mann" hält er allerdings für realistisch