Alexandra Föderl-Schmid

Alexandra Föderl-Schmid arbeitet seit 1990 beim Standard und war insgesamt 14 Jahre Korrespondentin in Berlin und Brüssel. Sie leitete das Wirtschaftsressort und ist seit 1. Juli 2007 Chefredakteurin, seit 2012 auch Co-Herausgeberin. Sie erhielt das APA/Reuters-Stipendium in Oxford und wurde 2012 mit dem Vorhofer-Preis ausgezeichnet. Sie sitzt im Board des Reuters Institute for the Study of Journalism in Oxford.

Email: alexandra.foederl-Schmid@derstandard.at

26.5.2017

Trump als Trampeltier

Kommentar | 498 Postings
Mit seiner ersten Auslandsreise hat der US-Präsident viele Befürchtungen bestätigt
19.5.2017

Grüne Personalentscheidungen: Pragmatische Lösungen

Kommentar | 559 Postings
Die Personalentscheidungen der Grünen zeigen: Sie haben die Wahl 2022 im Blick
15.5.2017

Neuwahlen: Alles ist möglich

Kommentar | 954 Postings
Kurz' Durchmarsch in der ÖVP bringt die anderen Parteien in Zugzwang
12.5.2017

Alexandra Föderl-Schmid Die FPÖ als lachender Dritter

Kommentar | 1178 Postings
Kern und Kurz gehen lieber eine Koalition mit den Blauen als miteinander ein
7.5.2017

Präsidentschaftswahl in Frankreich: Gesiegt, aber noch nicht gewonnen

Kommentar | 267 Postings
Die Parlamentswahl entscheidet über den Spielraum von Frankreichs neuem Präsidenten Macron
5.5.2017

Van der Bellen fehlt bisher der Mut

Kommentar | 965 Postings
Nach hundert Tagen ist noch unklar, wie der Bundespräsident das Amt ausfüllen will
28.4.2017

Die Grünen im Existenzkampf

Kommentar | 407 Postings
Die Partei steckt in einer Zwickmühle zwischen Opponieren und Regieren
25.4.2017

Gabriel sucht die Konfrontation, Kern spart heikle Themen aus

Kommentar | 222 Postings
Deutschlands Außenminister Sigmar Gabriel übte offen Kritik an Israel, Bundeskanzler Christian Kern vermied dies

Antisemitismus: Die Angst vor der Wiederkehr

Kommentar | 201 Postings
Wachsender Antisemitismus in Österreich löst in Israel Besorgnis aus
18.4.2017

Neuwahl in Großbritannien: Ein kluger Schachzug von Theresa May

Kommentar | 322 Postings
Die britische Premierministerin will sich für die schwierigen EU-Austrittsverhandlungen ein Mandat direkt vom Volk holen