Alexandra Föderl-Schmid

Alexandra Föderl-Schmid arbeitet seit 1990 beim Standard und war insgesamt 14 Jahre Korrespondentin in Berlin und Brüssel. Sie leitete das Wirtschaftsressort und ist seit 1. Juli 2007 Chefredakteurin, seit 2012 auch Co-Herausgeberin. Sie erhielt das APA/Reuters-Stipendium in Oxford und wurde 2012 mit dem Vorhofer-Preis ausgezeichnet. Sie sitzt im Board des Reuters Institute for the Study of Journalism in Oxford.

Email: alexandra.foederl-Schmid@derstandard.at

19.7.2017

Verfahren gegen Polen: Die EU in der Selbstverteidigung

Kommentar | 337 Postings
Die Bedrohung des Rechtsstaats in Polen rechtfertigt einen Stimmrechtsentzug
14.7.2017

Die grüne Selbstzerfleischung

Kommentar | 842 Postings
Nicht nur Pilz schadet den Grünen, jetzt brechen auch andere interne Konflikte aus
25.6.2017

Demontage von Peter Pilz: Politisch dumm

Kommentar | 2687 Postings
Mit dem Scheitern von Peter Pilz bei der Listenerstellung und dessen Rückzug werden die Wahlchancen der Grünen geschmälert
23.6.2017

Kohl-Trauerfeier: Ein unwürdiges Spektakel

Kommentar | 273 Postings
Das Gezerre um die Trauerfeier hat Helmut Kohl nicht verdient
9.6.2017

Eine Chance für die Briten und die EU

Kommentar | 302 Postings
Nach den Wahlen in Großbritannien könnte es ein neues Brexit-Referendum geben
4.6.2017

Alexandra Föderl-Schmid Terror in London: Kein Schutz – nirgendwo

Kommentar | 1981 Postings
Niemand kann verhindern, dass ein Auto in eine Menschenmenge fährt
2.6.2017

Eine Weltordnung ohne die USA

Kommentar | 370 Postings
Nach Trumps Klimavotum müssen EU und China die Führungsrolle übernehmen
26.5.2017

Trump als Trampeltier

Kommentar | 498 Postings
Mit seiner ersten Auslandsreise hat der US-Präsident viele Befürchtungen bestätigt
19.5.2017

Grüne Personalentscheidungen: Pragmatische Lösungen

Kommentar | 558 Postings
Die Personalentscheidungen der Grünen zeigen: Sie haben die Wahl 2022 im Blick
12.5.2017

Alexandra Föderl-Schmid Die FPÖ als lachender Dritter

Kommentar | 1181 Postings
Kern und Kurz gehen lieber eine Koalition mit den Blauen als miteinander ein