Alexandra Föderl-Schmid

Alexandra Föderl-Schmid arbeitete seit 1990 beim Standard und war insgesamt 14 Jahre Korrespondentin in Berlin und Brüssel. Sie leitete das Wirtschaftsressort und war von Juli 2007 bis August 2017 Chefredakteurin, ab 2012 auch Co-Herausgeberin. Sie erhielt das APA/Reuters-Stipendium in Oxford und wurde 2012 mit dem Vorhofer-Preis ausgezeichnet. Sie sitzt im Board des Reuters Institute for the Study of Journalism in Oxford.

30.8.2017

Österreich als schöne Bühne

Kommentar | 313 Postings
Statt eines Realitychecks werden im Wahlkampf Realitäten ausgeblendet
17.8.2017

Terror gegen Touristen: Es kann jeden treffen

Kommentar | 1115 Postings
Die Attentate der vergangenen Monate haben gezeigt, dass die Terroristen dort zuschlagen, wo offene Gesellschaften am verletzlichsten sind
11.8.2017

Kim und Trump: Wenn die Kriegsgefahr real wird

Kommentar | 308 Postings
Nordkoreas Atomprogramm und Trumps Unberechenbarkeit heizen Nuklearkrise an
2.8.2017

Parteien im Wahlkampf: Interne Konflikte nur aufgeschoben

Kommentar | 146 Postings
In SPÖ und ÖVP gärt es, aber Kern muss zusätzlich noch Motivationsarbeit leisten
26.7.2017

Antisemitismus: Immer wieder, immer wieder in Österreich

Kommentar | 899 Postings
Der braune Bodensatz kommt in Österreich regelmäßig zum Vorschein
19.7.2017

Verfahren gegen Polen: Die EU in der Selbstverteidigung

Kommentar | 341 Postings
Die Bedrohung des Rechtsstaats in Polen rechtfertigt einen Stimmrechtsentzug
14.7.2017

Die grüne Selbstzerfleischung

Kommentar | 840 Postings
Nicht nur Pilz schadet den Grünen, jetzt brechen auch andere interne Konflikte aus
25.6.2017

Demontage von Peter Pilz: Politisch dumm

Kommentar | 2689 Postings
Mit dem Scheitern von Peter Pilz bei der Listenerstellung und dessen Rückzug werden die Wahlchancen der Grünen geschmälert
23.6.2017

Kohl-Trauerfeier: Ein unwürdiges Spektakel

Kommentar | 273 Postings
Das Gezerre um die Trauerfeier hat Helmut Kohl nicht verdient
9.6.2017

Eine Chance für die Briten und die EU

Kommentar | 302 Postings
Nach den Wahlen in Großbritannien könnte es ein neues Brexit-Referendum geben