93-Jährige starb nach Sturz über Rolltreppe in Wien

19. Mai 2017, 17:32

In U3-Station Wien-Mitte mit Rollstuhl gestürzt – Lift war außer Betrieb

Wien – Eine 93 Jahre alte Frau ist am Freitag nach dem Sturz über die Rolltreppe in der U3-Station Wien-Mitte im Krankenhaus gestorben. Der Lift war außer Betrieb gewesen, der Sohn hatte versucht, seine Muter im Rollstuhl über die Rolltreppe zu transportieren. Die Frau hatte schwere Kopfverletzungen erlitten und war noch von der Rettung ins Spital gebracht worden, wo sie den schweren Verletzungen erlag.

Aufzug außer Betrieb

Der Unfall passierte kurz nach 13.00 Uhr – am Geburtstag der Frau. Der Aufzug zum Bahnsteig der U3 ist wegen Erneuerungsarbeiten außer Betrieb. Der Sohn gab in einer ersten Befragung durch die Polizei an, dass ihm der Rollstuhl auf der Rolltreppe entglitten war. Der 63-Jährige wurde wegen fahrlässiger Körperverletzung angezeigt, gegen ihn wird nun wahrscheinlich wegen fahrlässiger Tötung ermittelt werden.

"Wir sind schockiert und betroffen", sagte Dominik Gries, Sprecher der Wiener Linien. Er verwies darauf, dass das Benützen von Rolltreppen mit Rollstühlen verboten ist, genauso wie mit Kinderwagen. Welche Aufzüge außer Betrieb sind, kann auf der Homepage der Wiener Linien nachgesehen werden. (APA, 19.5.2017)