"Toilettenrevolution" in China ausgerufen

27. November 2017, 11:47

Parteichef Xi will die sanitären Anlagen in seinem Land verbessern lassen – und damit einen Missstand ausmerzen

Mit einer "Toilettenrevolution" will Staats- und Parteichef Xi Jinping für bessere sanitäre Anlagen in China sorgen. Der Bau sauberer Toiletten sei ein wichtiger Teil der Bemühungen, die städtische und ländliche Zivilisation voranzubringen, zitierte die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montag aus Anweisungen des Präsidenten an die Tourismus-Industrie.

"Lange bestehende Probleme" müssten angegangen und "schlechte Gewohnheiten im Tourismus korrigiert" werden, forderte Xi Jinping. Das Problem ist nicht neu: Schon 1997 und dann wieder 2004 mit Blick auf die Olympischen Spiele 2008 in Peking war in China jeweils eine "Toilettenrevolution" ausgerufen worden. Die Propaganda berichtete von zehntausenden Toiletten, die gebaut oder verbessert worden sein sollen. Doch fehlen dem Milliardenvolk weiterhin ausreichende und saubere Klosetts. In den Hutong-Gassen des alten Pekings haben die meisten alten Häuser gar keine eigenen Klos. "Immer der Nase nach" gilt bis heute als Leitregel auf der Suche nach der nächsten Latrine. (APA, 27.11.2017)

Zum Weiterlesen:

Milliarden Menschen ohne sauberes Trinkwasser und Toiletten

Indien: App hilft bei der Toilettensuche

Toilettenposition: Haltung bewahren