Foto: Der Standard/Cremer

Blauer Bürger und dicke Luft: Strache kämpft gegen Rauchverbot

1. Dezember 2017, 12:38

Der FPÖ-Chef besuchte eine Protestveranstaltung gegen das Rauchverbot. In den Regierungsverhandlungen bleibt es ein Knackpunkt

Wien – Aus den Regierungsverhandlungen hört man von den Protagonisten vor allem eines: Das Klima sei angenehm.

Dicke Luft dürfte es bei einem Thema dennoch geben: Das generelle Rauchverbot, das ab Mai 2018 in der Gastronomie gelten soll, wollen die Freiheitlichen abwenden. Raucher und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache besuchte Donnerstagabend sogar ein Protestrauchen, organisiert von Gastronom Heinz Pollischansky in seiner Weinbar in der Wiener Innenstadt. Strache betonte, die Wahlfreiheit für Gastronomen und Konsumenten bewahren zu wollen. "Das ist libertär", sagte der blaue Parteichef.

orf

Dass Strache mit seinem Besuch der Protestveranstaltung seinem ÖVP-Gegenüber, Nichtraucher Sebastian Kurz, keine Freude bereitet, war ihm bewusst. Er sei als Bürger gekommen, erklärte Strache – das lege er ja nicht ab, auch wenn er eine Koalition verhandle. (red, 1.12.2017)