Schweizer "Republik" lässt Chefredakteure rotieren

5. Dezember 2017, 08:19

Crowdfunding-Journalismus-Projekt startet am 15. Jänner 2018

Zürich – Am 15. Jänner 2018 startet in der Schweiz das Medienprojekt "Republik". Das Crowdfunding-Journalismus-Projekt rund um Constantin Seibt und Christof Moser setzt dabei auf rotierende Chefredakteure, "Jahreszeitenchefredaktion", nennt die "Republik" dieses System.

Jeder Chefredakteursanwärter hat als Vize drei Monate Zeit, sich einzuarbeiten und dann ein Vierteljahr als Chef Zeit, "etwas zu reißen und die 'Republik' ein wenig mit den eigenen Ideen zu prägen". Das erste halbe Jahr machen die Mitgründer Moser und Seibt zusammen den Chefredakteursjob, im Frühling sollen dann ihre Nachfolger für die zweite Jahreshälfte feststehen. (red, 5.12.2017)

Link

project-r.construction

Zum Thema

Solmaz Khorsand wechselt von der "Wiener Zeitung" zur "Republik" – Sie schreibt ab Februar für das Journalismusprojekt von Constantin Seibt und Christof Moser

Mitbegründer Seibt: "Natürlich ist 'Republik' ein Elitenprojekt" – Constantin Seibt, Mitgründer des schwarmfinanzierten Schweizer Onlinemagazins, über Euphorie, Eliten, Paywalls und Genies auf Kokain

"Republik": Bisher zahlreichste Crowd für Medienprojekt – "Offenbar sind die Leser nicht zufrieden mit dem, was ihnen heute geboten wird", sagt Constantin Seibt, Mitbegründer des schweizer Digital-Magazins