Foto: APA/LANGLOIS

Leipzig hofft auf Aufstieg, Sabitzer als Geheimwaffe

5. Dezember 2017, 14:29

Liverpool peilt erste Achtelfinal-Teilnahme seit 2009 an – Donezk im Fernduell mit Napoli

Leipzig/Liverpool – RB Leipzig darf in der Fußball-Champions-League auf den Aufstieg hoffen, ist aber auf fremde Hilfe angewiesen. Gewinnt der Königsklassen-Debütant am Mittwochabend daheim gegen das bereits im Achtelfinale stehende Besiktas Istanbul, müsste Porto im Parallelspiel gegen Monaco Punkte liegen lassen. Die in der Vorsaison bis ins Halbfinale vorgestoßenen Monegassen sind abgeschlagen Schlusslicht.

In den Mittwoch-Spielen sind noch weitere drei Aufstiegsplätze zu vergeben. Alles offen ist in Gruppe E, wo Liverpool, der FC Sevilla und Spartak Moskau um die zwei Tickets kämpfen. Holen die "Reds" an der Anfield Road (20.45 Uhr/live ORF eins) nur einen Zähler gegen Spartak, sind sie ebenso wie Sevilla weiter. Die Spanier treten bei Maribor an und wären mit einem Sieg auf jeden Fall weiter. Liverpool überstand in der Champions League zuletzt 2008/09 die Gruppenphase.

In Gruppe H sind Titelverteidiger Real Madrid und Tottenham schon durch. Borussia Dortmund spielt im Fernduell mit APOEL Nikosia noch um den mit Rang drei verbundenen Umstieg in die Europa League. Die Dortmunder gastieren dabei bei Real. Manchester City hält in seiner Gruppe bei fünf Siegen aus fünf Spielen, zum Abschluss gastieren die Engländer in Charkiw. Gegner Schachtar Donezk benötigt ein Remis, um weiterzukommen. Ansonsten würde Napoli mit einem Auswärtssieg bei Feyenoord Rotterdam an den Ukrainern vorbeiziehen.

Lazarett Leipzig

Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl plagten vor dem Duell mit Besiktas Verletzungssorgen. Der zuletzt starke Innenverteidiger Dayot Upamecano (Muskelfaserriss) fällt aus, Spielmacher Emil Forsberg plagten Bauchmuskelprobleme. Sportlich setzte es am Wochenende ein 0:4 bei Hoffenheim. Spekuliert wurde, ob Hasenhüttl mit dem Einsatz von Marcel Sabitzer ein Risiko eingeht. Der ÖFB-Teamspieler absolvierte zum Wochenstart erstmals wieder ein Lauftraining seit seiner Schulterluxation in Monaco.

"Wer mutig ist, wird meistens belohnt", sagte Hasenhüttl zuletzt zum Thema Doppelbelastung. Ein Einsatz von Sabitzer wäre eher für das Bundesligaspiel am Samstag gegen Mainz denkbar. "Bei einem Steirer weiß man nie", meinte RB-Sportchef Ralf Rangnick aber über den Offensivmann. Der Meisterschaftszweite will die Minimalchance auf das Erreichen des Achtelfinales noch nutzen. "Im Fußball passieren oft auch mal unwahrscheinlichere Dinge", sagte Rangnick.

Auf jeden Fall überwintert Leipzig international – also zumindest in der Europa League. Auch diese Trophäe würden die Deutschen gerne holen. "Das ist ein gut angesehener Cup, den man auch gewinnen will", sagte Stürmer Timo Werner. An das 0:2 im Hinspiel gegen Besiktas hat der 21-Jährige keine guten Erinnerungen. Er wurde früh mit Schwindelanfällen nach einer Halswirbelblockade ausgewechselt.

Keine Fans für Besiktas

Besiktas gewann am Wochenende mit 3:0 gegen Galatasaray. Verzichten müssen die Türken in Leipzig auf ihre Fans. Aus Angst vor Ausschreitungen und einem damit verbundenen Ausschluss von UEFA-Wettbewerben in dieser Saison spielt Besiktas, dessen Anhänger im April im Europa-League-Viertelfinale in Lyon randaliert hatten, auswärts komplett ohne Anhang.

Liverpool ist in der Champions League noch ungeschlagen. Nach dem 1:1 im ersten Vergleich droht bei einer Niederlage gegen Spartak aber das Aus. Dass Sevilla beim Schlusslicht in Marburg Federn lässt, scheint ausgeschlossen. Da Liverpool Probleme in der Abwehr plagen – so fällt Joel Matip auch gegen die Russen aus – könnte Klopp das Heil in der Offensive suchen. Roberto Firmino und Mohamed Salah haben in der Champions League gemeinsam neun Treffer erzielt. Der Ägypter Salah liegt darüber hinaus in der Torschützenliste der Premier League mit zwölf Treffern voran.

Gelingt Manchester United am (heutigen) Dienstag der programmierte Aufstieg ins Achtelfinale, könnte Liverpool als fünftes englisches Team in dieser Saison den Sprung dorthin realisieren. Auch Chelsea hat den Platz vor dem Antritt gegen Atletico Madrid (Dienstag) bereits sicher. In der Geschichte der Champions League haben es noch nie fünf Vereine aus einem Land in die K.o.-Phase der besten 16 geschafft. (APA, 5.12.2017)