Von Brücke skalpiert: Flixbus war plötzlich Cabrio

6. Dezember 2017, 14:49

Ein Reisebus mutierte unerwartet zu einem Cabrio, weil der Busfahrer eine Brücke falsch einschätzte. Verletzt wurde niemand

Berlin – Ein Busfahrer, der seinen Bus unter der Brücke in der Klärwerkstraße im Berliner Stadtteil Spandau führen wollte, hatte am Montagabend Glück im Unglück: Er hatte keine Passagiere an Bord – weder unten noch in der ersten Etage.

In einem Stück ab

Der Mann hatte die Höhe der Brücke falsch eingeschätzt, woraufhin das Dach mit großer Wucht und faszinierenderweise in einem Stück abgerissen wurde, sodass das Fahrzeug der Firma Flixbus plötzlich eher einem Sightseeingbus für sommerliche Stadtrundfahrten ähnelte.

Die Berliner Polizei kommentierte das Ungeschick des Fahrers auf Twitter trocken: Die Höhenbegrenzung von 3,40 Metern gelte ausnahmslos, #ausGründen und ohne Ausnahmen, war unter den Fotos des skalpierten Busses zu lesen.

Auch die Feuerwehr zeigte Bilder des Unglücks auf ihrem Twitter-Account.

Dass der Bus noch für Fahrten während des Winters zum Einsatz kommt, ist wohl eher unwahrscheinlich. (cms, 6.12.2017)