Verteidigungsminister: Britische Jihadisten finden und töten

Williamson will Rückkehr von IS-Kämpfern nach Großbritannien um jeden Preis verhindern

Gavin Williamson, Verteidigungsminister.

foto: reuters/mckay

London – Britische Staatsbürger, die für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kämpfen, sollen nach dem Willen von Verteidigungsminister Gavin Williamson ausfindig gemacht und getötet werden.

"Es ist ganz einfach, meiner Meinung nach kann ein toter Terrorist Großbritannien keinen Schaden mehr zufügen", sagte der Minister der Boulevardzeitung "Daily Mail" (Donnerstagsausgabe). "Wir sollten alles unternehmen, was wir können, um diese Bedrohung zu zerstören und auszulöschen."

800 Jihadisten

Schätzungen zufolge reisten 800 britische Staatsbürger in den Irak und nach Syrien, um sich dem IS anzuschließen. 130 von ihnen sollen getötet worden sein, rund 400 weitere bereits nach Großbritannien zurückgekehrt sein.

Auch britische IS-Kämpfer, die in andere Länder geflohen seien, sollten ausfindig gemacht und getötet werden, sagte Williamson der Zeitung. Für sie dürfe es keinen "sicheren Raum" mehr geben, sie müssten "zur Strecke gebracht werden", sagte der Minister, der seit vergangenem Monat im Amt ist. (APA, 7.12.2017)

Mehr zum Thema Großbritannien