Tripadvisor mit Fake blamiert: Gartenhütte wird Top-Restaurant

Der Journalist Oobah Butler erfand "The Shed" und machte es mit Fälschungen zum bestbewerteten Restaurant in London

"The Shed" stieg zum Top-Restaurant in London auf.

foto: screenshot

Das Restaurant "The Shed" dürfte eine Top-Adresse sein: Man kann es nur nach einer Reservierung besuchen, die Gerichte sind nach "Gefühlen" benannt, und auf Tripadvisor ist "The Shed" sogar das am besten bewertete Lokal in ganz London. Tatsächlich ist "The Shed" aber ein ausgefeilter Hoax von "Vice"-Reporter Oobah Butler, der seine alte Gartenhütte auf der Bewertungsplattform populär machen wollte. Das ist ihm gelungen – dank gefälschter Fotos, einer gefälschten Webseite und gefälschter Rezensionen.

Ein Restaurant fälschen

Die Idee dazu hatte Butler, als er sich an seine Zeit als Fake-Kritiker erinnerte. Restaurants zahlten ihm rund zehn Pfund, um eine positive Bewertung auf Tripadvisor zu erhalten, so Butler. Was wäre aber, wenn man nicht nur den Restaurantbesuch, sondern ein ganzes Restaurant fälscht? So begann Butlers Experiment, seine Gartenhütte in einen Genusstempel zu verwandeln.

"Blödes Konzept" erfunden

Die ersten Schritte waren einfach, berichtet der Journalist: Er besorgte sich ein Wegwerfhandy und setzte eine Webseite auf – diese ist übrigens noch immer online abrufbar. Dann erfand er ein Konzept, das "blöd genug war, um deinen Vater wütend zu machen". Also etwa: Gerichte nach Stimmungslagen zu benennen. Da wäre etwa "Empathie": "Vegane Muscheln in klarer Brühe mit Pastinaken, Karotten, Sellerie und Kartoffeln. Serviert mit Roggenchips". Oder "Liebe": "Verstecktes Schweinefilet mit Artischocken und Rotwein-Tapioka. Serviert mit süßem Pflaumenspeck". Die Fotos zu diesen Speisen bastelt Butler mit Rasierschaum, Schwämmen und anderen Haushaltsgegenständen.

Dieser Inhalt steht Ihnen in unserer Mobilversion zur Verfügung.

Rascher Aufstieg

Anfang Mai wird "The Shed" auf Tripadvisor aufgenommen, als schlechtestes Restaurant in London (Platz 18.149). Butler fordert Freunde und Bekannte auf, Fake-Reviews zu schreiben. Binnen kurzer Zeit schafft er es, in die obersten 10.000 Restaurants aufzusteigen. Dann wird "The Shed" zum Selbstläufer: Es trudeln Reservierungsanfragen ein, Ende August landet das Restaurant, das noch nie eine Speise serviert hat, auf Platz 156. Nun folgen PR-Unternehmen und Fernsehsendungen, die über das Restaurant berichten wollen. Lokale Behörden wollen sogar ihre Stadtplanung an einem etwaigen Umzug des Restaurants ausrichten.

Einmalige Öffnung

Am 1. November ist es so weit: Nach sechs Monaten ist "The Shed" das am besten bewertete Restaurant in London. Gerade einmal 96 Rezensionen reichen dafür. Um das zu feiern, will Butler tatsächlich für einen Abend aufsperren. Er engagiert einen befreundeten Koch, der Fertiggerichte servieren wird. Und: Die Gäste sind zufrieden. Ein älteres Ehepaar fragt sogar, ob es jetzt, da es hier war, rascher einen neuen Termin bekommt. Der Restaurantbesuch ist übrigens kostenlos – Butler erklärt das damit, dass "für eine Fernsehsendung" gefilmt werde.

Tripadvisor: Nur Journalisten fälschen Restaurants

Das System Tripadvisor wurde von Butler massiv blamiert. Das Unternehmen selbst sagt dazu: "Die einzigen Menschen, die Restaurants fälschen, sind Journalisten". Es gebe "keinen Grund für irgendjemanden auf der Welt, ein Restaurant auf Tripadvisor zu erfinden, daher ist das kein Problem, das wir erleben". Um gefälschte Rezensionen zu verhindern, seien eine Vielzahl an Mechanismen in Kraft, so die Bewertungsseite: "93 Prozent unserer Nutzer geben an, dass die gelesenen Reviews in Einklang mit ihrem tatsächlichen Erlebnis stehen." (red, 7.12.2017)

Mehr zum Thema Webmix