Mexikanischer Journalist bei Weihnachtsfeier in Schule erschossen

20. Dezember 2017, 07:46

Veracruz gilt als einer der gefährlichsten Bundesstaaten für Journalisten

Mexiko-Stadt – Ein mexikanischer Journalist ist auf der Weihnachtsfeier in der Schule seines Sohnes erschossen worden. Behörden zufolge stürmten Unbekannte die Schule im Bundesstaat Veracruz und schossen vor Kindern und Eltern auf den Mann. Er verurteile den "hinterhältigen und feigen Angriff" auf den 35-Jährigen, schrieb der Gouverneur von Veracruz, Miguel Angel Yunes, am Dienstag (Ortszeit) bei Twitter.

Veracruz gilt als einer der gefährlichsten Bundesstaaten für Journalisten. Reporter ohne Grenzen (RoG) zufolge wurden vor dem aktuellen Fall in Mexiko im vergangenen Jahr elf Journalisten getötet. (APA, 20.12.2017)