Foto: Reuters/Pelissier

Salzburg verliert in Marseille unglücklich 0:2

26. April 2018, 23:05

Österreichs Meister droht im Halbfinale der Europa League das Aus. Im Hinspiel in Marseille haderten die Bullen mit einem Stangentreffer und einem nicht gegebenen Elfer

Marseille – Das Stade Velodrome ist ein magischer Ort, ein Hexenkessel. Sagt Rudi Garcia. Er muss es wissen, der 54-jährige Franzose ist seit Oktober 2016 Trainer von Olympique Marseille. Gastmannschaften erstarren mitunter vor Ehrfurcht. Red Bull Salzburg wollte das am Donnerstagabend im Halbfinalhinspiel der Europa League vermeiden, die 64.000 in Blau und Weiß gekleideten Fans ignorieren.

Der höfliche Herr Garcia hatte die Österreicher zum Favoriten erklärt ("Ein hervorragendes, junges Fußballteam"), er wies auf die Gruppenphase hin, Salzburg siegte daheim 1:0, holte im Velodrome ein 0:0. Andererseits: "Der Geist bei Olympique ist sehr groß. Wir sind entschlossen, das Finale zu erreichen." Kollege Marco Rose will das freilich auch. "Wir wollen mutig und cool sein, aufs Ganze gehen." Wie sagte Salzburgs Stürmer Munas Dabbur: "Wer Real Sociedad, Borussia Dortmund und Lazio Rom schlägt, muss sich auch vor Marseille nicht fürchten." Die Franzosen hatten im Viertelfinale RB Leipzig, Salzburgs großen, bisweilen aber auch kleinen Bruder, nahezu gedemütigt (Gesamt 5:3).

Schwache erste Hälfte

Rose überraschte mit einer Personalie, er ließ Xaver Schlager auf der Bank, der offensivere Hannes Wolf gehörte der Startformation an. Des Deutschen Begründung: "Wer gut arbeitet und spielt, bekommt eine Chance." Rose setzte mal auf eine variable Mittelfeldraute, mal auf ein 4-3-1-2-System.

Der Terminus "Hexenkessel" war im Stade Velodrome kaum zu umgehen.
foto: ap photo/thibault camus

In den ersten zehn Minuten ist praktisch nichts passiert. Aber nur in den ersten zehn Minuten. Dann wurde Marseille stark und stärker, die Salzburger gerieten ins Schwimmen. 15. Minute: Foul von Wolf an Lucas Ocampos. Kapitän Dimitri Payet zirkelt den Freistoß in den Strafraum, der prinzipiell verlässliche Goalie Alexander Walke verfliegt sich, Florian Thauvin überspringt Andreas Ulmer, köpfelt das 1:0. Er trifft dabei die eigene Hand, der schottische Schiedsrichter Willam Collum anerkennt den Treffer trotzdem. Die Gastgeber gaben das Tempo vor, die Salzburger Offensivaktionen verpufften im Ansatz. 26. Minute: Dabbur sorgt zumindest für einen Hauch von Gefahr. 29. Minute: Stefan Lainers Weitschuss wird eine Beute von Keeper Yohann Pele.

Elfmeter-Alarm

Die Salzburger waren wieder auf Augenhöhe, Olympique griff meist über die rechte Seite an, Bouna Sarr quälte Ulmer. Hochkarätige Chancen wurden jedoch kaum kreiert.

Stefan Lainer wirbelte und wurde im Strafraum gefoult, der Elfmeterpfiff blieb aus.
foto: reuters/eric gaillard

Nach der Pause wurden die Salzburger mutiger, forscher, etwas ballsicherer, es konnte phasenweise Druck erzeugt werden. 52. Minute: Lainer wird elferwürdig gefoult. 53. Minute: Wolf prüft Pele streng. 60. Minute: Fredrik Gulbrandsen ersetzt den schwachen Hee-Chan Hwang.

Leicht naiv

63. Minute: Wider den Spielverlauf erhöht der eingewechselte Clinton Njie nach Pass von Payet auf 2:0, Salzburgs Abwehrverhalten war in dieser Szene naiv. Und im Hexenkessel wurde es laut. 68. Minute: Wolf geht, Schlager kommt. Die Bullen blieben aktiv, steckten nicht auf, Gulbrandsen trifft nach Maßflanke von Ulmer aus kurzer Distanz nur die Stange (77.). Das wichtige Auswärtstor gelang also nicht, das effiziente Marseille verteidigte den soliden Vorsprung bis zum Abpfiff.

foto: apa/afp/pascal guyot

Das Rückspiel findet am 3. Mai in Salzburg statt, die Arena ist längst ausverkauft. Gegen Lazio wurde das 2:4 von Rom mit einem 4:1 beantwortet, die Hoffnung lebt. In der anderen Partie trennten sich Arsenal und Atletico Madrid 1:1. Das Finale steigt übrigens am 16. Mai in Lyon. Marseille ist nicht nur geografisch betrachtet näher dran. (red, 26.4.2018)

Europa League, Halbfinal-Hinspiel, Donnerstag

Olympique Marseille – Red Bull Salzburg 2:0 (1:0)
Stade Velodrome, 64.000 Zuschauer (ausverkauft), SR Collum (SCO)

Torfolge:
1:0 (15.) Thauvin
2:0 (63.) Njie

Marseille: Pele – Sarr, Rami, Luiz Gustavo, Amavi – Lopez (60. Njie), Sanson – Thauvin (80. Germain), Payet, Ocampos (52. Zambo Anguissa) – Mitroglou

Salzburg: Walke – Lainer, Ramalho, Caleta-Car, Ulmer – Haidara (81. Yabo), Samassekou, Wolf (68. Schlager), Berisha – Hwang (60. Gulbrandsen), Dabbur

Gelbe Karten: Lopez, Mitroglou bzw. Wolf

Stimmen:

Marco Rose (Salzburg-Trainer): "Sehr bitter. Wir geraten durch eine Standardsituation in Rückstand, spielen aber eine ordentliche erste Halbzeit, müssten dann Elfmeter bekommen. Aber das kann man nicht ändern. Wir hätten uns sicher ein Tor verdient. Aber wir rappeln uns jetzt wieder auf. Nächste Woche in Salzburg wird die Hütte brennen. Ich bin mir sicher, dass da noch was geht. Wir haben viele Sachen gut gemacht. Sie haben aus wenig viel gemacht. Wir hatten ein bisschen mehr, aber haben kein Tor gemacht."

Luiz Gustavo (Marseille-Verteidiger): "Ich glaube, wir haben ein sehr gutes Ergebnis geschafft. Wir haben gegen eine sehr gute Mannschaft gespielt. Wir müssen ruhig bleiben, am Boden bleiben. Nächste Woche geht es weiter, wir müssen bereit sein. Wir wollen alles geben, damit wir ins Finale kommen. Wir haben erst 50 Prozent geschafft."

Weiterlesen:

Arsenal gegen Atletico trotz Überzahl nur 1:1

Salzburgs Weg ins Halbfinale