Foto: APA/dpa/Andreas Arnold

Deutschlands WM-Aufarbeitung weiter nicht friktionsfrei

8. Juli 2018, 15:59

DFB-Präsident Grindel fordert eine Erklärung von Özil. Die Zukunft des Mittelfeldstars im deutschen Team überlagert die sachliche Analyse, auch von Lagerbildung ist die Rede

Frankfurt am Main – Beim entthronten Weltmeister Deutschland läuft auch die Aufarbeitung des WM-Debakels alles andere als rund. Eine Dauerdebatte über die Zukunft von Mesut Özil im Team überlagert jede sachliche Analyse. Dazu ist von einer Lagerbildung in der WM-Auswahl die Rede.

Der im Amt bestätigte Teamchef Joachim Löw meidet dieser Tage die Öffentlichkeit, das Krisenmanagement von Teammanager Oliver Bierhoff steht nach einer umstrittenen Interview-Offensive, in der auch Özil nicht gut wegkam, in der Kritik. Verbandspräsident Reinhard Grindel machte am Sonntag im "Kicker"-Interview ebenfalls Özil zum Thema.

Öffentliche Erklärung von Özil gewünscht

Der Arsenal-Legionär mit türkischen Wurzeln hat sich im Gegensatz zu dem ebenfalls damit aufgefallenen Ilkay Gündogan noch immer nicht öffentlich zu den Fotos mit dem damals wahlkämpfenden türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan geäußert. Die Affäre überlagerte auch das Turnier in Russland, bei dem sich Deutschland erstmals in der Gruppenphase verabschiedete.

Grindel erwartet von Özil eine öffentliche Erklärung. "Es stimmt, dass sich Mesut bisher nicht geäußert hat", sagte der DFB-Präsident. "Das hat viele Fans enttäuscht, weil sie Fragen haben und eine Antwort erwarten. Diese Antwort erwarten sie zu Recht. Deshalb ist für mich völlig klar, dass sich Mesut, wenn er aus dem Urlaub zurückkehrt, auch in seinem eigenen Interesse öffentlich äußern sollte."

"Kluges Krisenmanagement" gefordert

Özils Teamzukunft hängt für Grindel auch von einer Bewertung durch den Teamchef ab. "Daneben müssen wir die sportliche Analyse abwarten und schauen, ob Joachim Löw weiter mit ihm plant", sagte der DFB-Chef. Nach den umstrittenen Aussagen von Bierhoff zu Özil forderte Grindel "kluges Krisenmanagement". Man müsse "kühlen Kopf bewahren und nicht jedem Druck nachgeben".

Grund zur Kritik an seinem Direktor sah Grindel offenbar nicht – selbst wenn Özil, bei Deutschlands WM-Titel 2014 eine zentrale Figur, in dessen Interviews diesmal als Buhmann dastand. "Oliver Bierhoff hat sehr deutlich gemacht, dass er sich hier missverstanden fühlt. Und dass es in keiner Weise seine Absicht war, einen Spieler öffentlich für das Scheitern bei der WM verantwortlich zu machen", betonte Grindel.

Der Verbandschef bezeichnete das Vorgehen als fairen Umgang "mit einem verdienten Nationalspieler, der einen Fehler gemacht hat". 92-mal hat Özil bisher das deutsche Teamtrikot getragen. Am Wochenende veröffentlichte der 29-Jährige zum wiederholten Mal ein Urlaubsfoto auf Twitter. Von Medienterminen war er rund um die WM ferngehalten worden.

Der Umgang mit der Erdogan-Affäre soll laut deutschen Medien aber bei Weitem nicht das einzige Problem im deutschen Team gewesen sein. Einige Spieler sollen mit der Sonderstellung von Kapitän Manuel Neuer nach dessen langer Verletzungspause nicht einverstanden gewesen sein. Über eine Lagerbildung zwischen den Weltmeistern von 2014, denen Löw zum Teil trotz mangelnder Form sein Vertrauen schenkte, und jungen, nachrückenden Kräften wurde ebenfalls spekuliert.

Der Einsatz der Jungen im Training soll nicht ausreichend honoriert worden sein, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" zu Wochenbeginn unter Berufung auf Spielerkreise. Die arrivierten Akteure sollen zudem "teils arrogant und unnahbar" gewesen sein. Die Fotos von Özil und Gündogan mit Erdogan hätten dagegen innerhalb des Teams keine große Rolle gespielt. Man habe den beiden Kickern aber angemerkt, dass sie das Thema belaste. (APA, 8.7.2018)