Foto: Reuters/TOBY MELVILLE

Jeff Goldblum hätte es fast nicht in "Jurassic Park" geschafft

Video
14. September 2018, 13:53

Der Schauspieler enthüllt 25 Jahre nach dem ersten Dino-Blockbuster, dass seine Rolle gestrichen werden sollte

Er ist die Stimme der Vernunft, die mit witzigen Sagern zu einem Publikumsliebling der "Jurassic Park"-Filme wurde. Fast hätten Fans der Dino-Blockbuster auf den Chaostheoretiker Dr. Ian Malcolm, in bester Erinnerung mit offenem Hemd, aber verzichten müssen. Das enthüllte der Darsteller der Figur, Jeff Goldblum, nun 25 Jahre nach dem Kinostart von Steven Spielbergs erstem "Jurassic Park"-Film.

Jeff Goldblum und seine berühmteste Szene in "Jurassic Park".
ign

In einem Bonusfeature des heuer angelaufenen fünften Teils, "Jurassic Park: Das gefallene Königreich", erzählt Goldblum, dass ihm niemand anderer als Spielberg selbst einst bei ihrem ersten Treffen eröffnete, dass seine Figur aus dem Drehbuch rausgeschrieben werden sollte. Seine witzigen Aussprüche und einzelne Charakterzüge sollten in die von Sam Neill gespielte Figur des Dr. Alan Grant integriert werden.

Eine Statue von Jeff Goldblum, natürlich mit offenem Hemd, schaffte es heuer anlässlich den 25-jährigen "Jurassic Park"-Jubiläums vor die Londoner Tower Bridge.
foto: ap/doug peters

Er habe Argumente für das Beibehalten seiner Figur ins Treffen geführt, so Goldblum, denke aber nicht, dass das ausschlaggebend gewesen sei. "Ich war ganz einfach nur erfreut, dass ich dabei sein konnte", so Goldblum. Es sollte dann nicht beim ersten "Jurassic Park"-Film bleiben. Der heute 65-jährige Schauspieler war als Dr. Malcolm auch in "Vergessene Welt: Jurassic Park" (1997) und "Jurassic World: Das gefallene Königreich" (2018) mit an Bord. (red, 14.9.2018)