, Colette M. Schmidt

FPÖ-Funktionär im Burgenland tritt wegen "Rasse"-Postings zurück

Bernd Babitsch hatte ein Posting der FPÖ Vöcklamarkt verteidigt, in dem zum "Schutz der Rasse" aufgerufen wurde, und Menschen mit Tierzucht verglichen

Bernd Babitsch, jener FPÖ-Funktionär im burgenländischen Pinkafeld, der ein mittlerweile gelöschtes Posting der FPÖ Vöcklamarkt verteidigte, in dem der "Schutz der Rasse" gefordert wurde, ist am Mittwoch aus der Partei ausgetreten. Der STANDARD berichtete am Montag über das ursprüngliche Posting, das eine Frau mit blondem Zopf auf einem Feld mit Getreide im Arm zeigte. Darüber stand in Frakturschrift der Text: "Schütze Deine Rasse, es ist das Blut Deiner Ahnen."

Als die Seite "oe24" den Bericht des STANDARD zitierte, postete Babitsch, der 2017 als Listendritter in die Pinkafelder Gemeinderatswahl gezogen war, darunter: "Und wo ist das Problem? Bei jeder seriösen Zucht von Tieren wird darauf geachtet, dass nichts vermischt wird." Der Mann war für den STANDARD nicht erreichbar.

Rückzug nach Kritik

Am Mittwoch folgte dann die Nachricht von Babitschs Rücktritt und seinem Austritt aus der FPÖ. Zuvor hatte die grüne Landessprecherin Regina Petrik von Landeshauptmann-Stellvertreter Johann Tschürtz (FPÖ) eine Stellungnahme zu dem Posting seines Parteifreundes gefordert.

"Menschen mit Zuchttieren zu vergleichen und Rassenreinheit zu propagieren kramt tief in der nationalsozialistischen Kiste. Hier streift ein Parteifreund von Minister Hofer und Landeshauptmann-Stellvertreter Tschürtz öffentlich an Wiederbetätigung an", erklärte Petrik. Auch die SJ Burgenland kritisierte das Gedankengut des FPÖ-Funktionärs. Der Pinkafelder FPÖ-Chef Christoph Theiler war ebenfalls auf Distanz zu seinem nunmehrigen Ex-Parteifreund gegangen. (Colette M. Schmidt, 19.9.2018)

Dieser Inhalt steht Ihnen in unserer Mobilversion zur Verfügung.

Mehr zum Thema Antisemitismus und Rechtsextremismus