Foto: Screenshot/GameStandard

"Golden Eye 007": Modder lässt Kultshooter in moderner Grafik wiederauferstehen

11. Oktober 2018, 09:52

Wird komplett neu entwickelt – Release dauert allerdings noch eine Weile

Ein Modder namens Ben Colclough will den Kult-Shooter Golden Eye 007 für Nintendo 64 mit der Unreal Engine 4 nachbauen. Er hat bereits Erfahrung mit dem Game, entwickelte er mit anderen Devs eine Mod namens Golden Eye: Source, die den Multiplayer-Modus auf den PC brachte. Die neue Mod hat Colclough Golden Eye 25 getauft. Diese sieht eine Neuauflage der Singleplayer-Kampagne vor – mit Gameplay-Tweaks.

ben

Von Remaster inspiriert

Gegenüber Kotaku gab der Mann an, dass die Idee für die Mod durch einen gekübelten Xbox-360-Remaster aufkam. Rare war von Microsoft 2002 dazu beauftragt worden, allerdings wurde das Projekt letztlich verworfen. Mit Golden Eye 007 Reloaded gab es zwar einen weiteren Ableger des Shooters, dabei handelt es sich allerdings um ein unterschiedliches Game und nicht um einen Remaster.

ben

Modder baut Game nach

Dies hat Colclough dazu beflügelt, einen Port des Games in der Unreal Engine 4 zu liefern. Allerdings war er schnell mit dem Ergebnis unzufrieden. Somit baut er das gesamte Spiel in der Engine nach. "Unreal bietet etliche Möglichkeiten – bessere KI, dynamischere Beleuchtung und einen dynamischen Soundtrack", sagt er gegenüber Kotaku. Ferner verwendet er auch 3DS Max und Substance Painter für die Modelle und Texturen.

ben

Erste Ergebnisse auf Youtube

Colclough soll bereits große Fortschritte erzielt haben. Auf Youtube hat er erste Ergebnisse veröffentlicht. Wie man bei dem Shooter zielt, wurde von dem Modder komplett überarbeitet. Beim Original bewegte sich das Ziel nämlich umher – laut dem Mann für "heutige PC-Spieler ein komisches Gefühl". Möglicherweise bietet er aber auch den Original-Zielpunkt wie beim Nintendo-64-Klassiker optional an.

Frühestens 2022 fertig

Wer die Mod nun spielen möchte muss sich auf jeden Fall gedulden. Colclough sagt, dass das Projekt frühestens 2022 fertig wird. Es sei denn, es beteiligen sich mehr Modder daran. Vom langsamen Fortschritt will sich der Mann aber nicht abbringen lassen: "Ich war immer schon ein großer Gamer. Nun bin ich älter und habe mehr Gefallen daran gefunden, Spiele zu entwickeln. Ich habe nicht wirklich andere Hobbys, Game-Entwicklung hat mir aber einen Lebenssinn gegeben." (red, 11.10.2018)